merken

Dresden

Er rettet das Behrsche Haus

Jan Tröber will 2020 mit dem Architekturbüro TSBB in das Denkmal an der Ecke Glacis-/Wigardstraße einziehen. Zuvor verändert es sich.

Hausschwamm hat im Behrschen Haus viel angegriffen. Jetzt wird es nach Plänen von Jan Tröbers Büro TSSB neu aufgebaut.
Hausschwamm hat im Behrschen Haus viel angegriffen. Jetzt wird es nach Plänen von Jan Tröbers Büro TSSB neu aufgebaut. © Sven Ellger

Momentan ist es ein hohler Vogel. Das Dach ist abgenommen, Balken und Mauern liegen frei. Von der einstigen Pracht des Behrschen Hauses ist nicht viel geblieben. Doch sie soll zurückkommen, da ist Jan Tröber ganz sicher. Der Architekt hat die Ruine, die an der Ecke Glacis-/Wigardstraße steht, im Vorjahr mit seinem Büro TSSB von Gamma Immobilien erworben. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden