merken
PLUS

Erinnerung an eine große Liebe zur Natur

Die Radebeuler Malerin Renate Zürner lebt nicht mehr. Blumen zählten zu ihren Lieblingsmotiven.

Radebeul. Sie malte die karge Natur; Blumen, Landschaften und Waldstücke. Der ganz alltägliche Blick aus dem Fenster war ihr sehr wichtig. Denn er lieferte jede Menge Motive für ihre Malerei.

So wie das Warten einer Versammlung ausgedienter alter Möbel auf den Sperrmüllabtransport. Darunter das Gitter eines Kinderbettes, ein ausgedienter Lampenschirm, ein Lattenrost, der zusammengerollte Teppich. Was für ein Motiv für eine Malerin! Ein Berg Wohlstandsmüll, diszipliniert aufgetürmt und wartend auf die endgültige Zerstörung.

Anzeige
Jetzt ein neues Lebensgefühl entdecken
Jetzt ein neues Lebensgefühl entdecken

schaffer-mobil feiert 30. Jubiläum. Es warten Workshops, Top-Neuheiten und jede Menge Angebote. Vor allem Gebrauchte werden zum Schnäppchen.

Für die am 25. Januar 1930 in Meißen geborene Renate Müller war solch ein Motiv ganz alltäglich. Die Alternative zu dieser Tristesse aber lieferten ihr die Blumen, die stolzen Rosen, der violett gefärbte Flieder, die lächelnden Stiefmütterchen.

Die Grundlagen für diese Naturverehrung aber waren schon immer in ihr, doch qualifiziert wurden sie erst während ihrer Ausbildung zur Porzellanmalerin an der Meißner Manufaktur in den Jahren 1946 bis 1951. Von dort führte ihr Weg an die Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst. 1957 heiratete Renate Müller ihren einstigen Kommilitonen Klaus H. Zürner; zwei Kinder (Gisela, 1960, und Kai, 1963) gingen aus der Ehe hervor. 1993 zog die Familie Zürner nach Radebeul; er hatte dort einstigen Zürnerschen Familienbesitz zurückbekommen.

Renate Zürner stellte auch in der Stadtgalerie Radebeul aus und brachte mit ihrer interessant strukturierten Bildsprache eine etwas andere Note in die durch eine reiche Anzahl von hier lebenden bildenden Künstlern verwöhnte Stadt. Es wäre für sie nun ausreichend Gelegenheit gewesen, sich selbst intensiv in die üppige Kunstlandschaft einzubringen. Doch eine in Ansätzen schon vorhandene Demenz bremste ihren Willen wohl aus. Den Tod ihres Mannes registrierte sie kaum. Sie malte noch, doch nun eher sporadisch. In den selten gewordenen Momenten, in denen sie ihre Umwelt wieder einmal wahrnahm.

Nun starb Renate Zürner. In aller Stille, so wie sie gelebt hatte. (wz)