merken
PLUS

Sebnitz

Ermittler untersuchen Brandhaus in Sebnitz

Lange Zeit war unklar, ob bei Brandausbruch noch Personen im Haus waren. Jetzt ist sich die Polizei sicher.

In der Nacht vom 14. zum 15. Juni brannte dieses Haus aus.
In der Nacht vom 14. zum 15. Juni brannte dieses Haus aus. © Weber

Was hat es mit dem dumpfen Knall auf sich, der angeblich vor Ausbruch des Brandes am Haus Kreuzstraße 23 zu hören war? 

Waren vorher noch Personen im Haus? Wie konnte das komplette Haus in nur wenigen Minuten in Flammen stehen? Noch ist vieles offen im Fall des Hausbrandes am späten Abend des 14. Juni in Sebnitz.

Zuverlässigkeit und Erfahrung
Zuverlässigkeit und Erfahrung

Kettensäge kaputt oder Profi-Gerät für´s Wochenende gesucht? Bei HOLDER kein Problem: Onlineshop, Werkstatt und Leihservice sorgen für funktionierendes und passendes Gerät.

Die Polizei geht aber jetzt davon aus, dass zumindest während des Brandes keine Personen im Haus aufgehalten haben. Ob zuvor jemand drin war und womöglich den Brand verursacht haben könnte, ist derzeit noch nicht bekannt. Denn die Ermittlungen laufen noch. Bereits am Sonnabend seien laut Polizei die Brandermittler vor Ort gewesen, um im und am Haus Spuren zu sichern. Das allerdings gestaltet sich schwierig, weil innen wohl nur noch eine Steintreppe übrig ist, die ins Nichts führt. In die oberen Stockwerke führten einst Holztreppen, die Opfer der Flammen geworden sind.

Deshalb kommen die Experten auch nicht mehr überall hin. „Die Ermittlungen können nur dort erfolgen, wo die Kollegen gefahrlos arbeiten können“, sagt Lukas Reumund von der Pressestelle der Polizeidirektion Dresden. In schwierigen Fällen wie in Sebnitz muss dann auch die Drehleiter der Feuerwehr wieder mit zum Einsatz kommen. Ergebnisse der kriminaltechnischen Untersuchungen liegen derzeit noch nicht vor. „Wann diese zu erwarten sind, kann noch nicht angegeben werden. Das liegt auch am Arbeitsaufwand des Labors“, sagt Lukas Reumund. Weitere Termine der Brandermittler vor Ort seien nicht notwendig. Jetzt gehe es im Umfeld weiter mit der Befragung von Anwohnern, möglichen Zeugen und den Eigentümern.

Die Kreuzstraße selbst bleibt weiter gesperrt. Die Stadt Sebnitz musste eine großräumige Umleitung ausschildern, um starken Durchgangsverkehr an der Weberstraße zu verhindern.

Wer in Richtung Grenze will, wird durch die Innenstadt geleitet, weiter über die Böhmische Straße. Aus Richtung Grenze kommend, ist die Böhmische Straße nur für Anlieger frei. Der Durchgangsverkehr wird über die Tannertstraße und dann weiter stadtauswärts über die Hertigswalder Straße umgeleitet. Diese Regelung bleibt bestehen, solange die Kreuzstraße gesperrt ist, heißt es aus dem Sebnitzer Rathaus.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.

Mehr zum Thema Sebnitz