SZ +
Merken

Erneut Arbeiten am Elbeparkplatz

Vom 22. Juni bis 31. August wird die Stützmauer am Elbeparkplatz in Pirna zwischen der Eisenbahnüberführung Dohnaische Straße und der Eisenbahnüberführung Badergasse aufgrund von Hochwasserschäden aus dem Jahr 2013 saniert, teilt die Pirnaer Stadtverwaltung mit.

Teilen
Folgen

Vom 22. Juni bis 31. August wird die Stützmauer am Elbeparkplatz in Pirna zwischen der Eisenbahnüberführung Dohnaische Straße und der Eisenbahnüberführung Badergasse aufgrund von Hochwasserschäden aus dem Jahr 2013 saniert, teilt die Pirnaer Stadtverwaltung mit. Im genannten Bauzeitraum wird es unmittelbar entlang der Stützmauer des Elbeparkplatzes, im Bereich der Pkw-Stellplätze, zu Einschränkungen kommen. Die Busparkplätze und Behindertenparkplätze sind davon nicht betroffen. Zudem ist der südliche Gehweg während der Sanierung nicht nutzbar. Der Fahr- und Radverkehr bleibt von der Baumaßnahme unbeeinträchtigt. Es könnten weiterhin die von der Stadt Pirna zusätzlich eingerichteten Parkplätze auf der Klosterstraße, der Bergstraße sowie der Nicolaistraße genutzt werden.

Die Sanierung beinhaltet die ganzflächige Kontrolle der Mauerwerksfugen auf Schadstellen wie zum Beispiel Hohlstellen, Erosionserscheinungen an den Sandsteinen oder lockere und lose Fugenbereiche und anschließend deren Instandsetzung. Weiterhin lässt das Pirnaer Rathaus das Mauerwerk reinigen und die dauerelastischen Fugenfüllungen der Raumfugen zwischen den einzelnen Stützwandabschnitten wiederherstellen. Das derzeitige Gesamterscheinungsbild verändert sich dadurch aber nicht. Die Gesamtkosten belaufen sich auf reichlich 53 000 Euro und werden vom Freistaat Sachsen sowie der Bundesrepublik Deutschland im Rahmen der Beseitigung der Hochwasserschäden aus dem Jahr 2013 gefördert. (SZ)