merken
PLUS Riesa

Erneuter Unfall an neuem Kreisel

An der umgestalteten Kreuzung hat es seit der Freigabe vor sechs Wochen mehrfach gekracht – zuletzt am Freitag.

Schild umgenietet: Ein Auto ist am Freitag quer durch die Mittelinsel des neuen Kreisels in Neudorf gefahren. Nicht der erste Unfall dort.
Schild umgenietet: Ein Auto ist am Freitag quer durch die Mittelinsel des neuen Kreisels in Neudorf gefahren. Nicht der erste Unfall dort. ©  privat

Neudorf. Durch die Spuren im Kies und ein umgeknicktes Verkehrsschild ließ sich der Weg des Wagens gut nachvollziehen: Am Freitagvormittag war ein Pkw, offenbar ein VW Golf, am Neudorfer Kreisverkehr geradewegs über die Mittelinsel gefahren. Es blieb bei einem Blechschaden. 

Dennoch sorgte der Unfall für Aufsehen. Denn es ist längst nicht der erste an der Stelle. Zähle man einen Unfall kurz vor der Freigabe des Kreisels vor etwa sechs Wochen mit, seien es fünf, so ein Autofahrer unter Berufung auf Anwohner. 

Anzeige
So natürlich ist unser Trinkwasser
So natürlich ist unser Trinkwasser

Trinkwasser aus der Leitung muss chemisch gereinigt werden, Mineralwasser hingegen stammt aus einer geschützten Quelle. Doch welches ist besser?

Offiziell bestätigt sind drei Unfälle: Einer unmittelbar nach Freigabe, als ein Toyota beim Durchfahren des Kreisverkehrs mit einem Audi kollidiert war. Einige Tage später hatte sich ein Mopedfahrer ein Bein gebrochen, als er auf der Fahrbahn mit seiner Simon ausrutschte. Zudem bestätigte die Polizei den Unfall vom Freitag auf Nachfrage.

Kritiker sehen sich bestätigt

Anwohner und Autofahrer hatten bereits moniert, der Kreisel habe die Verkehrssituation verschlechtert, nicht verbessert. Das für den Kreiselbau zuständige Landesamt für Straßenbau und Verkehr hatte die Kritik zurückgewiesen. Durch den Unfall vom Freitag indes sehen sich Kritiker bestätigt. 

„Früher hatten wir an der Kreuzung einen Unfall im Jahr, jetzt ist es einer pro Woche“, so ein Autofahrer. Wegen der vielen Unfälle werden nun Forderungen nach Veränderungen an der Stelle laut. (SZ/ewe)

Mehr zum Thema Riesa