merken
PLUS Leben und Stil

Frisch, Dose, tiefgekühlt - was ist gesünder?

Studien haben untersucht, was am besten ist. Ein Faktencheck.

Tiefkühlkost ist oft besser als ihr Ruf, wenn erntefrische Produkte verwendet werden.
Tiefkühlkost ist oft besser als ihr Ruf, wenn erntefrische Produkte verwendet werden. © Franziska Gabbert/dpa

Dose auf, Erbsen rein in den Salat. Was die Schnelligkeit der Zubereitung betrifft, ist Dosengemüse unschlagbar. Aber wäre frische Ware nicht die bessere Alternative? „Ein schwieriges Thema“, sagt Monika Bischoff. 

Unterschiedlichste Studien widersprächen sich hier in regelmäßigen Abständen. Letztendlich müsse der Kunde wissen, was ihm wichtig sei, erklärt die Leiterin des Zentrums für Ernährungsmedizin und Prävention in München. Soll das Essen das Maximum an Nährstoffen enthalten? Oder ist es wichtiger, dass das Gemüse nicht behandelt wurde? Muss es schnell gehen? Im Idealfall sollte es natürlich schmecken und nicht um den halben Erdball geflogen sein.

Anzeige
Sommer, Sonne, Sonnenschutz
Sommer, Sonne, Sonnenschutz

Ein sonniger Tag tut Körper und Geist gut. Doch ob auf dem Balkon, im Garten oder am Wasser: Hautschutz ist dabei unerlässlich.

Was den Nährstoffgehalt angeht, war Tiefkühlkost lange eher verschrien. Mittlerweile ist jedoch klar: Das Obst oder Gemüse wird erntefrisch schockgefrostet, so Bischoff. „Es ist unschlagbar, wenn der Spinat nach vier Stunden schon verpackt ist. Das geht so schnell, der hat gar keine Zeit, Nährstoffe zu verlieren“, erklärt Britta Klein vom Bundeszentrum für Ernährung. Denn oft büße frische Ware durch unsachgemäße oder zu lange Lagerung seine Kraft ein. 

Auch durch zu starkes Erhitzen können Nährstoffe flöten gehen. Die Vitaminverluste seien bei Tiefkühlware sehr viel geringer, als man gemeinhin meine, sagt auch Silke Restemeyer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Allerdings sollte man besser zum puren Spinat als zum Rahmspinat greifen.

Doch selbst Dosenkost schneidet gar nicht schlecht ab. Die Nährwerte liegen nur etwas unter denen von Tiefkühlware oder erntefrischem Gemüse. Bei Tomaten dagegen sind Konserven eine gute Alternative. Im Vergleich zu frischen Tomaten enthalten sie mehr Lycopin, einen sekundären Pflanzenstoff. „Da ist die Dosentomate der frischen überlegen“, sagt Restemeyer. Wichtig zu wissen: Dosengemüse werden Stabilisatoren, Gewürze und oft auch Zucker zugefügt. „Das Essen wird sterilisiert, dabei kommt Hitze zum Einsatz, das kann Vitamine zerstören“, erklärt Klein. (dpa)

Mehr zum Thema Leben und Stil