merken
PLUS

Döbeln

Erste Klassenzimmer sind fertig

Ab Montag können die Räume im Erdgeschoss der Oberschule genutzt werden. Dafür gibt es an anderer Stelle Einschränkungen.

Schulleiterin Kerstin Wilde zeigt die neue Tafel im Physikkabinett. Geschrieben wird mit dem Zeigefinger statt mit Kreide.
Schulleiterin Kerstin Wilde zeigt die neue Tafel im Physikkabinett. Geschrieben wird mit dem Zeigefinger statt mit Kreide. © Lars Halbauer

Von Frank Korn

Hartha. Obwohl derzeit keine Ferien sind, war in den vergangenen Tagen an der Pestalozzi-Oberschule Hartha in einigen Klassenräumen nichts los. Doch traurig ist Schulleiterin Kerstin Wilde deshalb nicht gewesen. „Einige Klassen waren auf Exkursionen. Das haben wir genutzt, um die Zimmer, bei denen die Sanierung abgeschlossen ist, in Ruhe einzurichten“, sagte Kerstin Wilde. Ab Montag können die Räume im Erdgeschoss genutzt werden.

Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Auf einen Raum ist die Schulleiterin dabei besonders stolz. Im Physikkabinett gibt es jetzt eine interaktive Tafel, die den neuesten Stand der Technik darstellt. „Die Tafel hat praktisch einen eigenen Computer und kommt deshalb ohne Beamer aus“, erklärt Wilde.

Wie an jede „normale“ Schultafel kann der Lehrer auch darauf schreiben. Kreide braucht er allerdings dazu nicht, ein Finger reicht. Genauso funktioniert es mit dem „Abwischen“ der Tafel, auch das geht mit der bloßen Hand. Will der Lehrer ein Tafelbild später noch einmal verwenden, lässt es sich problemlos speichern. „Die Schrift mancher Lehrer ist nicht immer gut lesbar, deshalb kann sie an der Tafel auch in Druckschrift umgewandelt werden“, sagt die Schulleiterin.

Einen Wermutstropfen gibt es aber doch. Für das Physikkabinett braucht es bestimmte Tische. Die stehen aber noch nicht zur Verfügung. „Deshalb werden die alten Möbel vorerst weiter genutzt“, sagt Wilde, hofft aber, dass der Raum möglichst schnell neu eingerichtet werden kann.

In der abgelaufenen Woche haben die Hausmeister die renovierten Zimmer im Erdgeschoss eingeräumt. Ab Montag soll mit der Sanierung der Räume im ersten Obergeschoss begonnen werden. Das betrifft das Lehrerzimmer, zwei Klassenräume sowie das Büro der Schulsozialarbeiterin. „Ziel ist es, die Räume bis zu den Sommerferien fertigzustellen“, sagt Kerstin Wilde.

Die Sanierung der Oberschule wirkt sich auch auf die Prüfungen aus. Deshalb weichen die Schüler in den großen Sitzungssaal des Rathauses aus. „Dort werden die Prüfungen in Englisch, Deutsch und Mathematik geschrieben“, so Wilde. Dagegen werden Physik, Chemie und Biologie in der Oberschule abgelegt.

Bei der jüngsten Sitzung des Stadtrates sind weitere Aufträge vergeben worden. Die Firma Landgraf aus Döbeln erhielt den Zuschlag für Tischlerarbeiten, Fenster und Türen im Wert von 139 000 Euro. Nach der Ausschreibung im Februar lag nur ein Angebot in Höhe von über 162 000 Euro vor. „Damit lagen wir weit über der Kostenschätzung. Die öffentliche Ausschreibung wurde aufgehoben“, erklärt Harthas Bauamtsleiter Ronald Fischer. In einer beschränkten Ausschreibung gab es zwei Angebote, darunter das der Firma Landgraf. „Zudem wurde der Preis etwas günstiger, weil die Fenster im Hortbereich des Souterrains nun doch weiter verwendet werden können“, so Fischer. Auch beim Bau der Außenwandverkleidung war die Ausschreibung wieder aufgehoben worden. Doch letztendlich konnte kein günstigeres Angebot erzielt werden. Den Auftrag im Wert von 60 000 Euro erhielt die Firma PTF-Bau aus Meißen.