merken
PLUS

Dresden

Erste Masten auf der Augustusbrücke

Die Sanierung der ersten Hälfte nähert sich dem Ende. Die Brüstung ist schon fast fertig.

Die ersten Masten für die Oberleitung der Straßenbahn stehen auf der Augustusbrücke, die Brüstung ist fast fertig.
Die ersten Masten für die Oberleitung der Straßenbahn stehen auf der Augustusbrücke, die Brüstung ist fast fertig. © René Meinig

Im Sommer soll die elbaufwärts liegende Hälfte der Augustusbrücke saniert sein. Derzeit ist deutlich sichtbar, wie weit die Bauleute gekommen sind. Die Bordsteine an der künftigen Fahrbahn sind versetzt. Fast komplett ist auch die neue Brüstungsmauer auf dieser Brückenseite. Das war keine einfache Aufgabe, erklärt die Stadt. Versetzt werden mussten rund 2 500 Sandsteine. Vorher waren die alten Steine abgebaut, vermessen und genau nummeriert worden, sodass sie am gleichen Platz wieder eingebaut werden können. Das Material lagerte am Schloßplatz. Allerdings waren 40 Prozent von ihnen so stark beschädigt, dass sie komplett ersetzt werden mussten, erläutert die Stadt.

Bei dem neuen Material handelt sich wie bereits bei dem alten um Postaer Sandstein aus der Sächsischen Schweiz. Er besitzt auch für tragende Brückenteile die nötige Festigkeit und ist frostbeständig. Gebrochen wird er in den Steinbrüchen der Sächsischen Sandsteinwerke Pirna in der Lohmener Mühlleite und bei Dorf Wehlen.

Rundum versorgt im ELBEPARK Dresden

Lebensmittelgeschäfte, Drogerien, Apotheken und Tierfachgeschäfte haben für Sie weiterhin geöffnet. Hier stehen Ihnen 5.000 Parkplätze zur Verfügung.

Begonnen hat auch die Montage der neuen Fahrleitungsmasten auf der Altstädter Seite. An der Brüstungen ragen bereits drei von ihnen empor. Zudem verlegen Bauarbeiter auf einer Fläche von rund 1 500 Quadratmetern Granitkrustenplatten für den neuen Gehweg. Er wird mit 3,50 Metern genauso breit wie zuvor. Allerdings wird er behindertengerechter. Geplant ist, barrierefreie Querungen einzubauen. Für Fußgänger und Radfahrer wird die Augustusbrücke zur komfortablen Passage. Wesentlich mehr Platz erhalten Radler am Rand der Fahrbahn. Insgesamt wird jeder Radweg 2,25 Meter breit. Immerhin nutzten laut den Zählungen vor der Sanierung bis zu 7 300 Fußgänger und bis zu 5 300 Radfahrer die Augustusbrücke.

Für Kraftfahrzeuge wird sie künftig aber bis auf Ausnahmen für Rettungsfahrzeuge, den öffentlichen Nahverkehr und Taxen gesperrt.

Beim Bau des neuen ersten Brückenbogens musste das Terrassenufer mehrmals gesperrt werden. So auch, weil die Fahrbahn abgesenkt werden musste, damit die Durchfahrtshöhe von 4,50 Metern erhalten bleibt. In den Sommerferien soll die Straße wieder auf das ursprüngliche Niveau gebracht werden, kündigt die Stadt an. Das geschieht in der Zeit vom 8. bis 28. Juli. Dabei wird es Sperrungen geben. Die Sanierung der Augustusbrücke soll bis zum Sommer 2020 beendet werden.