merken
PLUS

Görlitz

Erster Grippetoter im Kreis Görlitz

Die Zahl der Influenza-Fälle liegt bereits über dem Höchststand der vergangenen Saison. Und das Landratsamt rechnet mit einem weiteren Anstieg.

Die Zahl der Influenza-Fälle im Kreis Görlitz steigt und liegt bereits über dem höchsten Wert der vergangenen Saison.
Die Zahl der Influenza-Fälle im Kreis Görlitz steigt und liegt bereits über dem höchsten Wert der vergangenen Saison. © dpa

Im Landkreis Görlitz gibt es den ersten Grippetoten in diesem Jahr: Ein 81-Jähriger starb. Er war in der fünften Kalenderwoche des Jahres als erkrankt erfasst worden.

Insgesamt verzeichne das Gesundheitsamt einen rasanten Anstieg der Grippefälle, teilt das Landratsamt mit.  190 Fälle sind derzeit registriert, davon 18 mit Krankenhausaufenthalt. Zum Vergleich: In der vergangenen Grippesaison waren es um diese Zeit 156 Fälle, der Höchststand, und 19 Krankenhausaufenthalte. Allerdings gab es auch zwei Todesfälle.

Anzeige
Sparen wie die Schwaben in Sachsen 

Weil es zu Hause doch am gemütlichsten ist! Jetzt zu günstigem Gas und Strom mit Vertrauensgarantie der Stadtwerke Döbeln wechseln und Prämie sichern!

In Schulen und Kindertagesstätten sei in den vergangenen Wochen ein erhöhter Krankenstand zu verzeichnen, auch mit bestätigten Influenzafällen. Überwiegend wird das Influenza A-Virus nachgewiesen, vereinzelt auch der Influenza B-Virus. Zwei Stämme des A-Virus waren im Kreis bereits in der vorigen Grippesaison aktiv. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Schon elf Grippetote in Sachsen

Schon jetzt ist die Zahl der Infizierten doppelt so hoch wie letztes Jahr um diese Zeit. Eine Impfung lohnt sich jetzt nicht mehr.

Symbolbild verwandter Artikel

Habe ich Grippe oder Corona?

In Dresden gibt es deutlich mehr Grippefälle als im Vorjahr zur gleichen Zeit. Zudem häufen sich Sorgen über den neuen Erreger. Alles, was Sie dazu wissen sollten.

Symbolbild verwandter Artikel

Zahl der Grippefälle steigt rasant

Im Landkreis Bautzen sind jetzt insgesamt 273 Erkrankungen registriert – deutlich mehr als vor einem Jahr.

Das Gesundheitsamt des Kreises geht davon aus, dass auch in den Ferien Kinder und Erwachsene erkranken werden, weil sie eventuell schon infiziert sind. Die engen Kontakte werden durch die Ferien jedoch geringer, da die Übertragungswege gestoppt sind, heißt es aus dem Landratsamt.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Zittau lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Löbau lesen Sie hier