merken
PLUS Radebeul

Erstes Gas fließt durch die Pipeline

Ab Montag wird die neue Gasleitung bei Meißen befüllt. Das werden Anwohner eventuell hören.

August 2019 in  der Nähe von Neusörnewitz.  Da  wurde gerade ein Rohrstrang für die Eugal Gas-Pipeline abgesenkt. Ab Montag soll hier Gas durchströmen.
August 2019 in der Nähe von Neusörnewitz. Da wurde gerade ein Rohrstrang für die Eugal Gas-Pipeline abgesenkt. Ab Montag soll hier Gas durchströmen. © Arvid Müller/Archiv

Landkreis Meißen. Der erste Rohrstrang der Europäischen Gas-Anbindungsleitung (Eugal) wird ab Montag mit Gas befüllt. Darüber informiert die Gascade Gastransport GmbH. Dazu wird im Norden der Leitung ein gut vier Kilometer langer Abschnitt der Eugal mit Stickstoff befüllt, um einen Kontakt des Gases mit der Luft zu verhindern. Anschließend wird der gesamte erste Strang der Pipeline von Norden nach Süden begast, wie es die Fachleute bezeichnen.

Im Zuge der Begasung wird die Luft und der Stickstoff in der Gasdruckregel- und Gasmessanlage in Deutschneudorf aus der Leitung geschoben. Da der Vorgang mit nur unwesentlich höherem Druck als in der Umgebung stattfindet, kann es zu leichten Geräuschen beim Entweichen der Luft kommen, so Gascade. Das ist allerdings nur kurz und in unmittelbarer Nähe einer Absperrstation zu hören. In der Region gibt es diese in Oberau und Klipphausen.

Anzeige
BEREIT FÜR GROSSE SPRÜNGE?
BEREIT FÜR GROSSE SPRÜNGE?

Seit mehr als 20 Jahren ist PostModern der zuverlässige Postdienstleister der Region. Jetzt wagt er den großen Sprung!

Blick auf die "Absperrstation" an der Verlegestelle zwischen Lenz und Priestewitz.
Blick auf die "Absperrstation" an der Verlegestelle zwischen Lenz und Priestewitz. ©  Anne Hübschmann

Zum 1. Januar soll die Leitung richtig in Betrieb genommen werden. Insgesamt ist die Ferngasleitung 480 Kilometer lang und verbindet die Erdgasempfangsstation in Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern mit der Gasdruckregel- und Gasmessanlage in Deutschneudorf.

In Sachsen wurde nur ein Strang verlegt. In Brandenburg ist es größtenteils eine Doppelleitung. Bei 100 Bar Betriebsdruck wird mit einer jährlichen Transportkapazität von 55 Milliarden Kubikmeter Gas gerechnet. Zum Vergleich: Deutschland verbrauchte im vergangenen Jahr rund 88 Milliarden Kubikmeter. (SZ/pz)

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Radebeul lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Radebeul