merken

Döbeln

Erstmals schwarze Zahlen

Der Großvermieter LWVG steht immer besser da. Er muss sich aber anstrengen, um steigendem Leerstand zu begegnen.

LWVG-Geschäftsführerin Nicole Hirsch im Haus am Sachsenplatz 8. Dort hält die Leisniger Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft eine möblierte Wohnung vor. In der können Mieter kostengünstig Gäste unterbringen. © Thomas Kube

Leisnig. So richtig aufatmen kann Nicole Hirsch wohl noch nicht. Durchatmen aber sehr wohl. Denn die Geschäftsführerin der Leisniger Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft (LWVG) hat mit ihrem Team ein wichtiges Etappenziel erreicht: Das 100-prozentige Tochterunternehmen der Stadt Leisnig schreibt keine roten Zahlen mehr. Im vergangenen Jahr konnte erstmals ein Überschuss erwirtschaftet werden – wenn auch ein kleiner. Der lag bei rund 4 300 Euro. Das entspricht etwa acht Prozent dessen, was die Gesellschaft im Jahr aus der Hausbewirtschaftung an Einnahmen erzielt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden