SZ + Sachsen
Merken

„Es gab keinen Applaus“

Lars Werthmann hat im Sommer 2015 den Aufbau der Zeltstadt in Dresden für Flüchtlinge organisiert. Der Einsatz erinnerte ihn an Zustände im Nahen Osten.

Von Tobias Wolf
 9 Min.
Teilen
Folgen
Die Zelte sind in Holzboxen verpackt, die Feldbetten griffbereit. Lars Werthmann ist Krisenmanager beim Roten Kreuz und sieht neue Herausforderungen kommen.
Die Zelte sind in Holzboxen verpackt, die Feldbetten griffbereit. Lars Werthmann ist Krisenmanager beim Roten Kreuz und sieht neue Herausforderungen kommen. © Matthias Rietschel

Die Zelte sind noch da. Verpackt in großen Holzkisten, warten sie in einem Regal auf ihren Einsatz. 50 Quadratmeter groß, können im Krisenfall zehn und mehr Menschen darin unterkommen. Daneben sortierte Feldbetten, Schlafsäcke. Baby-Notfall-Packungen, Stromerzeuger und Instant-Tee. 1.000 Paletten-Stellplätze insgesamt. Alles einsatzbereit für Notunterkünfte von Flüchtlingen oder Hochwasseropfern, aber auch für die Evakuierung von ganzen Stadtteilen nach Fliegerbombenfunden. Für Lars Werthmann bedeutet das Lager viel. Es gibt zumindest ein bisschen Sicherheit. Der 35-jährige Logistikchef und zweitoberste Krisenmanager des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Sachsen hat erlebt, was es heißt, wenn zu wenig von allem da ist und die Krise plötzlich vor der Tür steht.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!