merken

Feuilleton

"Es ist ein absurdes Land geworden" 

Der Liedermacher Hans-Eckardt Wenzel warnt in seiner Kamenzer Rede vor einem entfesselten Neoliberalismus.

Die Vernunft wird aus der Welt getrieben, meint der Liedermacher Hans-Eckardt Wenzel in seiner Rede in der Kamenzer Klosterkirche St. Annen.
Die Vernunft wird aus der Welt getrieben, meint der Liedermacher Hans-Eckardt Wenzel in seiner Rede in der Kamenzer Klosterkirche St. Annen. © Daniel Schäfer

Wo Wenzel draufsteht, ist Wenzel drin. Das war so, als er mit dem Liedertheater Karls Enkel durch die DDR tourte und später mit seinem Compagnon Steffen Mensching der Obrigkeit auf die Füße trat. Das ist so an diesem Dienstagabend in Kamenz. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden