merken
PLUS

Wirtschaft

„Es ist eine Vollkatastrophe"

Die Corona-Krise macht auch der TV-Köchin Sarah Wiener schwer zu schaffen. Die Zwangspause hat sie auf eigene Art genutzt.

Die österreichische Fernsehköchin Sarah Wiener sorgt sich um die Zukunft der Gastronomie und ihrer Unternehmen.
Die österreichische Fernsehköchin Sarah Wiener sorgt sich um die Zukunft der Gastronomie und ihrer Unternehmen. © dpa/Sebastian Kahnert

Von Caroline Bock

Auch eine Starköchin muss sich in diesen Zeiten Gedanken um die Zukunft machen. Sarah Wiener sorgt sich um ihr Unternehmen. „Wenn sich nicht schnell und radikal etwas ändert, weiß ich nicht, ob es mein Gastronomiezweig überleben wird“, sagte die 57-Jährige der dpa in Berlin. „Es ist eine Vollkatastrophe, das muss man leider so sagen. Die Menschen trauen sich noch nicht in Museen, und im Restaurant erleben sie eine merkwürdige Situation mit Abstand und Mundschutz. Im Catering haben wir sechsstellige Verluste gemacht, uns wurden Veranstaltungen bis Jahresende abgesagt. Wir sind ein bisschen gelähmt und ratlos.“

TOP Deals
TOP Deals

Die besten Angebote und Rabatte von Händlern aus unserer Region – ganz egal ob Möbel, Technik oder Sportbedarf – schnell sein und sparen!

Wieners Gastronomieunternehmen hat nach ihren Angaben rund 120 Mitarbeiter. Sie führt zwei Restaurants in Berlin: Das im Museum Hamburger Bahnhof ist derzeit geschlossen, das im Zukunftsmuseum Futurium ist geöffnet.

Sie verstehe natürlich, dass die Maßnahmen gegen das Coronavirus sein müssten. „Ich bin eigentlich ganz glücklich, dass wir die Gesundheit über den Kapitalismus stellen. Wir haben ein Pandemie-Problem. Und wir tun so, als sei alles schon überstanden, dabei sind wir noch mittendrin. Es kann ja sein, dass wir eine zweite Welle bekommen. Dann gute Nacht, Deutschland, beziehungsweise gute Nacht, Gastronomie.“ Bedenken hat die TV-Köchin, dass die Ketten und die Systemgastronomie überleben und die kleinen individuellen Läden und Bars die Grätsche machen. Wieners Wunsch: „Bitte unterstützt die Individualität, die kleinen, inhabergeführten Betriebe. Sonst wird es die alle nicht mehr geben.“

Weiterführende Artikel

So startet Dresdens Gastronomie wieder

So startet Dresdens Gastronomie wieder

Restaurants und Kneipen in Dresden empfangen ab heute wieder Gäste. Doch der Start nach der Corona-Schließung ist verhalten, und die Regeln sind streng.

Mehr Platz für Restaurants im Freien

Mehr Platz für Restaurants im Freien

Mit Auflagen dürfen die Lokale ab Freitag öffnen. Pirna will den Wirten entgegenkommen, vielleicht auch finanziell.

Den Stillstand während der Pandemie hat Wiener bislang auf ihrem Hof in der Uckermark verbracht, ihre Arbeit als EU-Politikerin für die österreichischen Grünen funktioniert demnach via Mails, Telefon- und Videokonferenzen. In Corona-Zeiten präsentiert sie Kochkurse bei Facebook: „Es gab ein Bedürfnis, mehr und selbst zu kochen. Kochen hat etwas sehr Heilendes.“ Was ihr selbst in der Krise geholfen hat? „Die Natur und Freunde, Briefe und Anrufe. Mein Obst- und Gemüsegarten, die Vögel. Ich bin jemand, der versucht, die positiven Seiten zu sehen.“ (dpa)

Aktuelle Informationen rund um das Coronavirus in Sachsen, Deutschland und der Welt lesen Sie in unserem Newsblog.

Mehr zum Thema Wirtschaft