merken

Sport

„Es steht uns nicht an, große Töne zu spucken“

Sind Dresdens Volleyballerinnen noch spitze? Ungewohnte Sprüche von Erfolgstrainer Alexander Waibl.

Das ist die Mannschaft, die es in dieser Saison richten soll.
Das ist die Mannschaft, die es in dieser Saison richten soll. © Lutz Hentschel

Wie beim ersten Mal. So, sagt Alexander Waibl, fühlt es sich für ihn kurz vor dem Start in seine elfte Saison beim Dresdner SC an. Keinerlei Amtsmüdigkeit verspüre der Trainer. Dabei dürfte die vergangene Saison einiges an Kraft gekostet haben, was weniger an seinen hin und wieder emotionalen Auseinandersetzungen mit den Referees lag. „Ich habe mir fest vorgenommen, die Schiedsrichter in Zukunft in Ruhe zu lassen“, sagt Waibl und fügt grinsend an: „Zumindest im ersten Satz.“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden