merken
PLUS Sebnitz

Wo Edellibelle und Erdkröte wohnen

Der alte Gondelteich am Waldbad Polenz wird zum Biotop. Erste Arbeiten sind abgeschlossen. Naturschützer haben schon Ideen für später.

Der alte Gondelteich im Waldbad Polenz soll wieder ein Biotop werden.
Der alte Gondelteich im Waldbad Polenz soll wieder ein Biotop werden. © Daniel Schäfer

Das Wasser im Schwimmbecken des Waldbades Polenz ist abgelassen. Dennoch laufen derzeit Vorbereitungen, um das Erholungsgelände noch attraktiver zu gestalten.

Rund um den ehemaligen Gondelteich sind Büsche beseitigt worden. Als Nächstes wäre eine Sanierung des Gewässers nötig, um dadurch das Biotop zu aktivieren, sagt Susanne Ziemer vom Landschaftspflegeverband Sächsische Schweiz gegenüber Sächsische.de: "Der Teich ist sehr verschlammt. Diese Schicht ist etwa 60 Zentimeter dick und müsste entfernt werden, damit wieder mehr Wasser einfließen kann." 

Anzeige
Jetzt zuschlagen und Schnäppchen machen
Jetzt zuschlagen und Schnäppchen machen

Bis zum 23. Mai können Sie bei der SZ-Auktion bis zu 70 Prozent beim entspannten Einkauf von tollen Reisen und Markenprodukten sparen.

Das Waldbad Polenz ist derzeit ohne Wasser. Sollte die Saison planmäßig Ende Mai starten, wird frisches Wasser in das Becken gelassen.
Das Waldbad Polenz ist derzeit ohne Wasser. Sollte die Saison planmäßig Ende Mai starten, wird frisches Wasser in das Becken gelassen. © Daniel Schäfer

Um zu prüfen, ob dafür Fördermöglichkeiten durch das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie zur Verfügung gestellt werden können, hatte sie gemeinsam mit der Biologielehrerin Katrin Pohl von der Friedrich-Schiller-Oberschule Neustadt am 8. April das Gelände nach seltenen Tieren abgesucht. Das Ergebnis: "Wir fanden unter anderem den Grasfrosch und die Erdkröte, welche für eine Förderung relevant sind", sagt Susanne Ziemer. Der Grasfrosch hat bereits in großem Stil seinen Laich in dem Biotop abgelegt. Neben diesen beiden Arten fiel den Expertinnen auch die Edellibelle auf, die sich dort angesiedelt hat.

So sah der Gondelteich in den 60er-Jahren aus, bevor er zum Biotop wurde.
So sah der Gondelteich in den 60er-Jahren aus, bevor er zum Biotop wurde. © Bernd Mutscher

Bernd Mutscher, der Pächter und Betreiber des Waldbades Polenz, wünscht sich, dass dieses Gelände für Kinder zugänglich gemacht wird: "Wenn das Biotop wieder ursprünglich, wie ab den 90er-Jahren, hergerichtet wird, könnten Schulklassen den Biologie-Unterricht draußen machen und die Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten", erklärt er. So könnten zum Beispiel Projekttage stattfinden, bei denen das Leben des Grasfrosches beobachtet würde. Sobald ihm die Untersuchungsergebnisse der Biologin Susanne Ziemer vorliegen, wolle er prüfen, welche Förderungen infrage kommen, um das Biotop zu entschlammen.

Der Gondelteich war bis zum Ende der 50er-Jahre ein Sportplatz und wurde 1961 zu einem Gondelteich mit Insel und Bootshaus mit Ruderbooten umgebaut. Anfang 1980 war der Gondelteich dann für Ruderer geschlossen und 1990 zum Biotop erklärt worden. Seit dem ruht das Gewässer still und wurde sich selbst überlassen. Die Sträucher, die nun beseitigt wurden, gehörten ursprünglich nicht zum Biotop und wurden mit der Genehmigung der Naturschutzbehörde verschnitten.

Im Schwimmbecken des Waldbades Polenz ist derzeit das Wasser abgelassen. Das Becken wurde gründlich gereinigt. "Sobald das Wetter es zulässt und vor allem, sobald wir es dürfen, werden wir den Badebetrieb aufnehmen", sagt Betreiber Bernd Mutscher. In Zeiten der Corona-Krise hat er auch noch andere Sorgen: "Wir haben im Moment kein Toilettenpappier mehr. Beim Lieferanten liegen die Wartezeiten bei neun bis zwölf Wochen. Bestellt habe ich es aber", sagt Mutscher und hofft, dass dieses derzeit für alle so wichtige Utensil rechtzeitig vor Saisoneröffnung eintrifft.

Viele kleine Grasfrösche werden bald aus dem Froschlaich im Biotop schlüpfen.
Viele kleine Grasfrösche werden bald aus dem Froschlaich im Biotop schlüpfen. © Daniel Schäfer

Wie es mit dem Waldbad Polenz insgesamt weitergeht, ob es renaturiert oder saniert wird, klärt derzeit ein Ingenieurbüro. Wie Neustadts Bürgermeister Peter Mühle (NfN) sagt, wurde dieses beauftragt, zwei verschiedene Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Noch im ersten Halbjahr 2020 sollen die Konzepte dem Stadtrat zur Abstimmung vorgelegt werden. Bürgermeister Mühle: "Sobald die Stadträte sich für eine Variante entschieden haben, müssen wir die Kosten dafür in den neuen Doppelhaushalt 2021/2022 einfügen."

Mehr Nachrichten aus Sebnitz lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Sebnitz