merken
PLUS

Es wird hell im Dunkeln

Das Lichtelfest am 9. November ist dem Heiligen Martin gewidmet. Vom Erlös sollen viele profitieren.

Von Anja Weber

Das Lichtelfest in Stolpen hatte im Jahr 2008 Premiere. Anliegen war es, in der dunklen Jahreszeit etwas mehr Licht in die Stadt zu bringen und vor allem, an den Heiligen Sankt Martin zu erinnern. Stolpener Innenstadt-Geschäftsleute und einige Gastronomen hatten sich damals zusammengetan, um das Fest auf die Beine zu stellen.

Anzeige
Einkaufsnacht am 1. Oktober in Dresden
Einkaufsnacht am 1. Oktober in Dresden

Das City Management lädt am 1. Oktober 2021 zum Late Night Shopping in die Dresdner Innenstadt ein. Viele Geschäfte haben bis 23 Uhr geöffnet.

Der Kreis der Organisatoren ist inzwischen kleiner geworden. Doch die Tradition wollen die Stolpener nicht sterben lassen. Am Sonnabend, dem 9. November, erfüllen die evangelisch-lutherische Kirchgemeinde Stolpener Land sowie die katholische Kirchgemeinde Stolpen zusammen mit Stolpener Feuerwehr, der Bäckerei Göhler, dem Hotel Goldener Löwe und weiteren Helfern diese wieder mit Leben. Um 17 Uhr beginnt das Martinsfest mit dem Martinsspiel und Gedanken zum Martinstag in der evangelischen Stadtkirche. Gegen 17.30 Uhr setzt sich der Martinsumzug durch die mit Kerzen beleuchtete Innenstadt in Bewegung. 18 Uhr wird das Martinsfeuer auf dem Marktplatz entzündet.

Um das leibliche Wohl kümmern sich die Mitarbeiter des Hotels „Goldner Löwe“. „So wie einst der Bischof Martin von Tours in einer kalten Winternacht seinen Mantel mit einem Bettler teilte und den Gedanken der Nächstenliebe in die Tat umsetzte, wird auch in diesem Jahr der Gewinn aus dem Lichtelfest vom Goldenen Löwen für gemeinnützige Zwecke der Kirche und der Stadt Stolpen gespendet“, sagt Jörg Fahrenbruch vom Goldenen Löwen.

Auch alle Stolpener könnten zum Gelingen beitragen, indem sie mithelfen, den Markt zu erleuchten. Dazu müssen sie ganz einfach Kerzen ins Fenster stellen. Ebenso könnten Windlichter, Laternen oder Fackeln vor dem Haus für eine besondere Atmosphäre sorgen, sagt Jörg Fahrenbruch.