merken
PLUS

Riesa

Riesaer Essensversorger im Notfallmodus

Schulen werden geschlossen, Betriebe machen harte Vorschriften - das trifft manchen Dienstleister hart.

Holger Selle ist Chef des gleichnamigen Gastronomiebetriebs, der seinen Sitz am Stahlwerk Riesa hat.
Holger Selle ist Chef des gleichnamigen Gastronomiebetriebs, der seinen Sitz am Stahlwerk Riesa hat. © Sebastian Schultz

Riesa. Das System ist auf den Kopf gestellt. Normalerweise liefert der Riesaer Gastrobetrieb jeden Tag allein an Schulen 1.500 Portionen Essen aus. In normalen Zeiten müssen Eltern früh anrufen, wenn ihr Kind mal kein Schulessen braucht. Aber was ist jetzt schon normal?

"Wir haben erst einmal alle Essen storniert", sagt Chef Holger Selle. Damit nicht täglich Hunderte Eltern gleichzeitig das Telefon lahmlegen. Stattdessen ruft das Riesaer Unternehmen mit Sitz am Stahlwerk seit Montag selbst jeden Morgen in den Schulen an. "Dann kriegen wir eine Liste, wie viele Essen wir liefern sollen."

Anzeige
Stahlharter Nachwuchs gesucht

Abwechslungsreiche Aufgaben, beste Perspektiven in einer Schlüsselbranche, von Anfang an Verantwortung? Diese Ausbildungen können's!

Eine Schule, fünf Portionen

Die Entscheidung habe man schon am Freitag treffen müssen - ohne zu wissen, wie es mit den Schulen in den nächsten Tagen weitergeht. Und schon am Montag zeigte sich, dass die Nachfrage rapide bergab geht.

Von den beiden großen Gymnasien in Riesa, sonst jeweils von Hunderten Schülern besucht, sei kein einziges Essen mehr benötigt worden. Auch die Oberschule Am Merzdorfer Park brauchte nichts, die Oberschule Am Sportzentrum ganze fünf Portionen.

Lediglich die Grundschulen hatten am Wochenanfang noch einigen Bedarf, sagt Holger Selle. "Da haben wir entschieden, dass erst bei mehr als 20 Portionen jemand für die Essensausgabe mit vor Ort geht, darunter liefern wir in Assiette." Die betreffenden Kollegen habe er schon zuhause lassen müssen.

Viele Hundert Schulkinder im Raum Riesa essen seit dieser Woche zuhause.
Viele Hundert Schulkinder im Raum Riesa essen seit dieser Woche zuhause. © Tobias Hase/dpa (Symbolbild)

Die wirtschaftlichen Folgen in der Branche seien noch gar nicht abzusehen. "Es droht Kurzarbeit. Und wir hoffen, dass von Freistaat zugesagte Hilfen auch zeitnah eingehalten werden", sagt der Chef von 100 Mitarbeitern. Zu rechnen sei wohl nur mit Krediten. Aber ab wann?

Zumal die 1.500 wegfallenden Schulessen nicht die einzige Herausforderung sind. Weil die Studienakademie Riesa ihre Präsenz-Lehrveranstaltungen eingestellt hat, ist seit Dienstag auch die von Selle betriebene Kantine auf dem BA-Gelände zu.

Und auch auf die Betriebskantinen, ein weiteres Standbein der Essens-Dienstleister, habe die Coronakrise Auswirkungen. Teilweise gelten bei den Unternehmen nun neue Vorschriften - etwa ein Meter Mindestabstand zum Nachbarn in der jeweiligen Kantine. Wenn dann der Platz nicht ausreicht, werden neue Räume für die Essensversorgung requiriert. Das Essen müsse teilweise nun auch in die Betriebe als Assiette geliefert werden.

Kunden hinter Gittern

Und dann sind da auch noch die eigenen Mitarbeiter, die Kinder haben, die sie nun zuhause betreuen müssen. "Das macht es schwierig", sagt Selle. Man prüfe, ob der eigene Gastronomiebetrieb auch zu den Unternehmen zählt, die in der Coronakrise unverzichtbar seien: den sogenannten Kritischen Infastrukturen.

Denn Selle beliefert nicht nur Schulen und Unternehmen, sondern auch die JVA Zeithain. "Und da muss täglich Essen hin, unter allen Umständen", sagt Holger Selle. Auch die Kunden aus der medizinischen Branche wollen beliefert werden - Reha-Einrichtungen, ambulante Betriebe, Tagespflege.

Essen bestellen geht noch

"So eine Situation hatten wir noch nie, nicht einmal beim Hochwasser", sagt Selle. "Damals wusste man immerhin, dass es in ein, zwei Wochen vorbeigeht." Hier aber gelte es, immer neue Entscheidungen zu treffen.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Coronavirus: Jetzt über 1.000 Tote in Deutschland

Weltweit mehr als eine Million Infizierte. Sachsen nimmt weitere Patienten aus dem Ausland auf. Tschechien verlängert Grenzschließung: unser Newsblog.

Immerhin: Mit der Anlieferung von Zutaten habe es zuletzt noch keine Probleme gegeben. Im Umgang mit hohen Hygienevorschriften sei man ohnehin erfahren. Und auch jetzt noch könne man Essen zur Heimlieferung bestellen. "Alle Touren werden noch befahren, bis nach Meißen, Großenhain, Oschatz, Strehla", sagt Selle. "Wir stehen Gewehr bei Fuß."

Gastroservice Selle, Telefon 03525 733251, [email protected]

Zum Thema Coronavirus im Landkreis Meißen berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog!