merken
PLUS Politik

EU-Minister: Gemeinsam gegen Hass im Netz

Bei der Videokonferenz gibt es deutliche Kritik aus Brüssel am deutschen Alleingang.

© dpa/Paul Zinken (Symbolfoto)

Die Justizkommissarin der EU war sichtlich angefressen. „Ich verberge nicht, dass wir für die Europäische Union eine gemeinsame Lösung möchten“, sagte Vera Jourova, bevor sie sich mit den zuständigen Ministern am Montag per Videokonferenz zusammenschaltete.

 Der Kampf gegen Hass und Hetze im Internet stand im Mittelpunkt des Treffens. Und ausgerechnet Christine Lambrecht (SPD), Chefin des Justizressorts der Bundesregierung und als Vertreterin der deutschen EU-Ratspräsidentschaft nunmehr Leiterin der Runde, war vorgeprescht.

Anzeige
Zwei Patienten, ein Beatmungsgerät
Zwei Patienten, ein Beatmungsgerät

Und nun? Mit Covid-19 kam die Thematik der Triage, dem Sichten und Klassifizieren von Patienten, erneut auf. Ein Interview mit Medizinrechtsexperte Prof. Dr. Erik Hahn.

In Kürze tritt das neue deutsche Gesetz in Kraft, das den Betreibern der sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter und Co. weitere Pflichten auferlegt: Sie werden dann rechtsextremistische Inhalte und Hasskriminalität, bei denen Personen offen mit Gewalt und sogar Vergewaltigung bedroht werden, nicht mehr nur löschen, sondern inklusive der IP-Adresse an das Bundeskriminalamt weiterleiten müssen. 

Bei besonders schweren Straftaten wie Terrorismus und Tötungsdelikten sollen nach einem Richterbeschluss auch Passwörter verlangt werden dürfen. Das Gesetz ist eine Weiterentwicklung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG), das bereits seit 2017 gilt.

Jourova zeigte sich immerhin bereit, aus den deutschen Erfahrungen „zu lernen“. Die Kommissarin betonte am Montag: „Wir würden die Verantwortung der Plattformen und die Transparenz dessen, was in ihren Systemen geschieht, gerne erhöhen.“ Denn man brauche mehr Sicherheit und Regeln. Dazu soll auch ein konsequenteres Vorgehen gegen Verschwörungstheorien gehören. 

Das Leugnen und Verdrehen von Fakten über das Virus könne „lebensgefährlich“ sein: „Immer dann, wenn zum Beispiel eine Pandemie insgesamt infrage gestellt wird oder absurde Heilmittel angeboten oder angepriesen werden.“ Dazu zählt zum Beispiel der Hinweis, Bleichmittel seien ein probates Mittel im Kampf gegen das Covid-19-Virus.

Deshalb wollen sich die Mitgliedsstaaten zunächst vor allem gegen Verschwörungstheorien und Desinformation im Netz einsetzen. Solche Inhalte hätten „in der Corona-Krise immer wieder zur Hetze gegen Menschen asiatischer Herkunft sowie Rassismus und Antisemitismus“ geführt, sagte Bundesjustizministerin Lambrecht zum Abschluss des Treffens.

Weiterführende Artikel

Mehr Hasspostings sollen bestraft werden

Mehr Hasspostings sollen bestraft werden

Beleidigungen und Bedrohungen in der vermeintlichen Online-Anonymität bleiben bisher oft folgenlos. Das soll sich laut Sachsens Innenminister Wöller ändern.

Bundesweite Razzien wegen Hass im Netz

Bundesweite Razzien wegen Hass im Netz

Auch in Sachsen gibt es Beschuldigte. Deren Postings bezogen sich auf die Tötung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke.

Konkrete Ergebnisse blieben dennoch Mangelware. Die Minister tauschten sich zwar über mögliche Gegenmaßnahmen im Rahmen des geplanten Gesetzes für digitale Dienste, das die EU-Kommission demnächst vorschlagen will, aus. Aber dabei blieb es dann auch. Fest steht allerdings, dass die Redefreiheit als hohes Gut unangetastet bleiben solle.

Mehr zum Thema Politik