merken
PLUS

Experten antworten auf Fragen zu Krebs

Was kann ich tun? Wo bekomme ich Hilfe? Was ist jetzt wichtig für mich? Zum Abschluss der Serie „Diagnose Krebs“ lädt die SZ am Dienstag zum Telefonforum.

© Uwe Soeder

Rund 2 000 Menschen im Landkreis Bautzen erkranken jedes Jahr neu an Krebs. Dem Schock der Diagnose folgen schnell viele Fragen: Was kann und was muss ich jetzt tun? Wo bekomme ich jetzt Hilfe? Für welche Behandlung soll ich mich entscheiden? Wie sage ich es meinen Kindern? Auch Angehörige von Krebskranken haben viele Fragen. Sie wollen helfen, wissen aber oft nicht wie. Sie sind verunsichert und wissen nicht, wie sie sich dem Kranken gegenüber verhalten sollen.

Beim SZ-Telefonforum zum Abschluss unserer Serie „Diagnose Krebs“ können Sie alle Ihre Fragen, auch ganz persönliche, an unsere Experten am SZ-Telefon stellen. Fachärztin Anke Freidt kennt die neuesten Therapien und Behandlungsmethoden, mit denen Krebs heute geheilt werden kann, oder die es zumindest ermöglichen, mit der Krankheit auch noch lange weiterzuleben. Diplompsychologin und Psychoonkologin Anja Weißwange weiß, warum es so wichtig ist, bei dieser Krankheit nicht nur dem Körper, sondern auch der Seele zu helfen. Was den Körper während und nach einer Therapie zusätzlich stärkt und wie Patienten wieder mehr Kraft schöpfen können, dazu kann Diplom-Medizinerin Evelin Döring-Paesch viele Tipps geben. Sie ist ärztliche Beraterin bei der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr.

Anzeige
Trendmarken in der Centrum Galerie
Trendmarken in der Centrum Galerie

Auch die Centrum Galerie ist mit vielen internationalen Marken und lokalen Händlern bei der langen Nacht des Shoppings dabei.

Simona Vogel ist Tumorberaterin beim Landratsamt. Sie weiß, welche finanziellen Hilfen Krebspatienten zustehen oder welchen Anspruch auf Kuren, Reha-Maßnahmen oder einen Schwerbehindertenausweis sie haben. Sie vermittelt auch Kontakte zu Selbsthilfegruppen, hilft beim Stellen von Anträgen und weiß, was bei einer Vorsorgevollmacht zu beachten ist.

Das SZ-Telefonforum findet am kommenden Dienstag, dem 24. Juni, statt. In der Zeit von 16 bis 18 Uhr sind die Experten unter den nebenstehenden Rufnummern zu erreichen. Wer zu dieser Zeit nicht anrufen kann, kann seine Fragen auch im Vorfeld per E-Mail schicken. (SZ/ju)