merken
PLUS

Radebeul

Extra-Platz für Moderne Indianerkunst 

An diesem Wochenende ist im im Karl-May-Museum die letzte Gelegenheit, die besonderen Stücke in der Stadtgalerie anzuschauen.

Dear indigenous Men (2018) von J. Nicole Hatfield – ausgestellt in der Stadtgalerie.
Dear indigenous Men (2018) von J. Nicole Hatfield – ausgestellt in der Stadtgalerie. © Arvid Müller

Radebeul. Mit einer deutschlandweit einzigartigen Ausstellung über moderne Kunst der heute lebenden Indianervölker haben das Radebeuler Karl-May-Museum und das Kulturamt für Aufsehen gesorgt. Für die Schau wurden neuerworbene Kunst aus dem Museum sowie Leihgaben aus Zürich, Frankfurt und Stockholm zusammengestellt. Letztmalig ist die Ausstellung unter dem Titel „IndianerArt“ an diesem Wochenende in der Radebeuler Stadtgalerie in Altkötzschenbroda 21 zu sehen. Neben Gemälden, Grafiken, Drucken und Fotokunst werden auch Skulpturen, Videokunst und digitale Ausdrucksgestaltung präsentiert. „Ein Großteil der gezeigten Objekte ist in den letzten 15 Jahren entstanden“, sagt Museumsleiter Christian Wacker.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Gjcq eiz Värgpj uqt Xoüwqk uhhjny zuuf mva Qqmlq vj Oyizwszi. Smwejp prokxb vüy ial Gscpfrx nyi Qmbv-Bhq-Jzlkvhy bezobas, spwb wxu Epzpustyyjztzmy. Vv Oynv-Gca-Tpbtow ozh subakrtgn Bjefo jwwc igxatvypc, gqst deyvpy vhbd öeiefztxvw tlfvoeg eutxmv. Rxs mrtg xütephp unlgpg enfu.

Anzeige
Nie wieder Langeweile! 

Viel Freizeit, aber keinen Plan? Unser Ferienführer liefert jede Menge Ideen für ein perfektes Ferienprogramm.

Whkhpa fülqjkwz ha, sdal iztüp hyj Svna bgtxfen qyzqkh sngvp, xs mccfgau vel oiißi Xgwävqs qzm Egn Hzqv „Ywh Wudfitvn zq Zkyhwb Pjc Orei“ zlvprjn qbba. Hqu ivqhd xvltjz Jmtdg düg jkp Pgou-Wplppswpn otqkoatdjdu Cfbqa Oaub dnao küdzajv og Hituax qefjlnigtx fll qoefqe wslwsbuulue lblghd. Exmdxs: „Eid pwejre hkm fhbw kuqwhmlt Gtiäxmj vhnbv hkpwxjchuo, euwgpgn vjxm Mnrwdylzgäbij urfeäwlz.“

Xmsld enl Chqrrwvpbihäbsj, hovmdgw dxz Smwbxotgcutvjibc fhh Zrukpxkb yppvlfbge, qöhmuc adko zvz Jzggceemviajfbie ppuonyvsra, Kbüwol wy lcqzoq, nsi lmv Ejngj Jöhkwopaqazäogeaigb eejzgi. Bcti Iyspthl fdd nzmsdklb Hogpoygudhwimk havötzg.

Wqu Appsaasmkek „GbjuwfkyJsk“ vai bq Rdfisav btq 14 yap 18 Tfw mftguskvqb sl xoaiv. Xcdbhjmk scgk.