merken
PLUS Löbau

Wo Möbel im 3-D-Drucker entstehen

Die Löbauer Tüftler-Werkstatt "Geistesblitz" für Jugendliche soll größer und moderner werden. Dafür gibt's jetzt eine Stange Geld - und neue Ideen.

Kaya Holzmeyer (links) und Valena Ammon am Fabmobil, das am Gymi in Löbau Station machte. Sie zeigen Teile, die auf dem 3-D-Drucker gedruckt wurden.
Kaya Holzmeyer (links) und Valena Ammon am Fabmobil, das am Gymi in Löbau Station machte. Sie zeigen Teile, die auf dem 3-D-Drucker gedruckt wurden. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Kreative Ferien haben Max Hilse aus Beiersdorf und andere Schüler hinter sich. Max Hilse ist aktiv in der Forscherwerkstatt "Geistesblitz", die sich in den Räumen von "Löbau lebt" in der Bahnhofstraße etabliert hat. Hier tüfteln Jugendliche an neuen Ideen, zum Beispiel auch mit 3-D-Druck. So sind etwa schon zu Beginn der Corona-Pandemie Gesichtsschutzschilder hergestellt worden. Die Schüler wollten sich damals in der Zwangs-Schulpause einer sinnvollen Aufgabe widmen. 

"Seitdem hat sich bei uns einiges verändert und alles soll eine Nummer größer, besser und moderner werden", erzählt Max Hilse, der in Löbau das Geschwister-Scholl-Gymnasium besucht. Dafür war in der vergangenen letzten Ferienwoche das Fabmobil bei den jungen Löbauer Tüftlern am Gymi zu Gast. Das Fabmobil ist eine fahrende Werkstatt in einem umgebauten Bus. Junge Leute aus Dresden - Künstler, Ingenieure, Designer - betreiben es als Verein und wollen Jugendlichen in der Oberlausitz kreative Technologien nahebringen. 3D Druck, Virtual Reality, Robotik und Programmierung - das alles können sie hier ausprobieren. Das Fabmobil ist regelmäßig in Ostsachsen unterwegs und fährt Schulen, Jugendzentren und Begegnungsstätten an.

Anzeige
Görlitz zapft an!
Görlitz zapft an!

München muss pausieren, Görlitz feiert: Am 2. und 3. Oktober steigt im L2 Club die Premiere des Görlitzer Oktoberfestes!

Zwölf Jugendliche machten jetzt mit beim Workshop in Löbau. Gemeinsam haben sie neue Möbel für die Geistesblitz-Werkstatt entwickelt und den Raum neu konzipiert. So wurde auch überlegt, was für neue Technik noch benötigt würde, zum Beispiel ein Lasercutter. "Die Ideen werden dann auch in nächster Zeit umgesetzt", berichtet Max Hilse.  Denn es winkt Geld für das Projekt. Die offene Werkstatt Geistesblitz ist eines von drei geförderten Lokallaboren der Drosos Stiftung. Die Förderung beläuft sich auf 8.000 Euro. "Damit lässt sich eine Menge anfangen, um nach Löbau moderne Technik zu holen und das städtische Freizeitangebot zu verbessern", sagt Max Hilse. 

So entstehen die Möbel im 3-D-Drucker

Max Hilse, Kaya Holzmeyer, Haakon Hilse und Rubén Rejzek (von links) zeigen in der Werkstatt von "Löbau lebt" ein Modell, das sie im 3-D-Drucker erstellt haben.
Max Hilse, Kaya Holzmeyer, Haakon Hilse und Rubén Rejzek (von links) zeigen in der Werkstatt von "Löbau lebt" ein Modell, das sie im 3-D-Drucker erstellt haben. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de
Mehrere solcher 3-D-Drucker stehen in der Löbauer Werkstatt. 
Mehrere solcher 3-D-Drucker stehen in der Löbauer Werkstatt.  © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de
Am Mini-Modell aus dem 3-D-Drucker können die Tüftler sehen, wie die Möbel im Raum wirken. 
Am Mini-Modell aus dem 3-D-Drucker können die Tüftler sehen, wie die Möbel im Raum wirken.  © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier

Mehr zum Thema Löbau