merken
PLUS Pirna

Fachkräftemangel bremst Wachstum

Die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis verharrt weiter auf niedrigem Niveau.

© dpa

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ist auf einem Rekordhoch und liegt bei etwa 80 000. Das geht aus Zahlen der Arbeitsagentur Pirna hervor. Wachstumsbranchen waren das verarbeitende Gewerbe – dabei hauptsächlich Metall und Elektro –, das Gastgewerbe und der Bereich Heime und Sozialwesen.

Dazu könnte auch die Gesundheitsbranche gehören. Die Zahl offener Stellen ist enorm. „Wir können die Nachfrage aber nicht mehr ausreichend mit Fachkräften bedienen“, sagt die Chefin der Pirnaer Arbeitsagentur, Gerlinde Hildebrand. Deshalb sei die Beschäftigtenzahl in dem Bereich sogar gesunken. Weiterhin wird versucht, die Lücke mit Weiterbildung zu schließen. 

Elbgalerie Riesa
Gesicherte Nahversorgung in der Elbgalerie
Gesicherte Nahversorgung in der Elbgalerie

Die Apotheke, Drogerie und der Lebensmittelhandel haben in der Elbgalerie weiterhin für Sie geöffnet und freuen sich auf Ihren Besuch.

©  SZ-Grafik: Gernot Grunwald

Die Zahl arbeitsloser Jugendlicher unter 25 Jahren sank im Vergleich zum August des Vorjahres um 9,6 Prozent. Aber auch die Älteren haben weiter Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Zwar waren immer noch 2 299 Personen arbeitslos gemeldet, die 50 Jahre alt sind und älter. Zum August 2018 sank deren Zahl jedoch um fast zehn Prozent. Bei den Schwerbehinderten sank die Zahl auch, aber etwas weniger, nämlich um 6,5 Prozent.

Der Landkreis liegt mit einer Arbeitslosenquote von 4,2 Prozent der erwerbsfähigen Personen unter dem Wert für Sachsen von 5,1 Prozent. Entgegen dem Sachsentrend, wo die Arbeitslosigkeit von Juli zu August leicht gestiegen ist, blieb sie hierzulande stabil.

©  SZ-Grafik: Gernot Grunwald

Bei den Geschäftsstellen liegt Dippoldiswalde mit nur 3,1 Prozent an der Spitze. Freital registriert 4,1 Prozent, Sebnitz 4,5 und Pirna 4,7. Laut Hildebrand partizipiert Freital von der Nähe zu Dresden. Dass es keine größeren Bewegungen gibt, habe insbesondere zwei Gründe. Zum einen sei eine kleingliedrige Wirtschaftsstruktur stabiler als etwa eine Abhängigkeit von Großunternehmen. Zum anderen habe sich die Tourismusbranche in der Sächsischen Schweiz über die Hauptsaison hinaus gefestigt.

Mehr zum Thema Pirna