merken

Feuilleton

Irritationen im Grünen Gewölbe

Was trägt der berühmte „Mohr mit der Smaragdstufe“ wirklich in seinen Händen? Der Künstler Bertram Haude hat sich etwas Besonderes ausgedacht. 

Der Mohr aus dem Grünen Gewölbe trägt nun seltsame Gesteinsbröckchen und Kristalle. Der Künstler Bertram Haude hat ihm Mineralien aufs Tablett gelegt, die in der Natur nur durch das Zutun des Menschen entstanden sind. ©  dpa/Sebastian Kahnert

Die Smaragdstufe ist jetzt solo, sie wurde vorübergehend zum mineralogischen Schaustück mit eigener Vitrine. Im Vorraum des Historischen Grünen Gewölbes ist sie von allen Seiten zu bestaunen, weil der Künstler Bertram Hauder den berühmten „Mohren mit der Smaragdstufe“ von seinem besten Stück getrennt hat.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden