merken

Feuilleton

Falsch liegen immer nur die anderen

Auch viele Frauen hängen an veralteten Rollenbildern – und Linksliberale halten sich nicht selten für etwas Besseres, so Soziologin Laura Wiesböck.

Wer den Zeigefinger auf andere richtet, auf den weisen drei Finger zurück, sagte einst Bundespräsident Gustav Heinemann. © plainpicture

Von Michael Bittner

Jeder Mensch wird von dem Verlangen umgetrieben, als einzigartige Person wertgeschätzt und behandelt zu werden. Diese Anerkennung aber ist nur bei den anderen zu erlangen. So finden sich Menschen in Gruppen zusammen, in denen sie einander bestärken und eine gemeinsame Identität entwickeln. Aber es gibt keinen Zusammenschluss ohne Ausschluss. Wo die einen sich finden, werden andere als fremd ausgegrenzt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden