merken
PLUS

Sachsen

Fast jeder fünfte Sachse ist fettleibig

Besonders unter jungen Menschen nimmt Übergewicht zu. Immer mehr Menschen finden eine sehr spezielle Lösung. 

Der Anteil der Menschen mit Übergewicht steigt seit Jahren.
Der Anteil der Menschen mit Übergewicht steigt seit Jahren. © Patrick Pleul/dpa

Dresden. Die Sachsen werden immer dicker. 49 Prozent der Frauen und 61 Prozent der Männer haben Übergewicht. Fast jeder fünfte Mensch in Sachsen gilt sogar als fettleibig. Das geht aus Daten des Mikrozensus für den Freistaat hervor. 

Gemessen wird Übergewicht und Adipositas mit dem Body Mass Index (BMI), der berechnet wird, indem das Körpergewicht in Kilogramm durch die Körpergröße in Quadratmetern dividiert wird. Menschen mit einem BMI über 25 haben Übergewicht, ab einem BMI über 30 spricht man von Fettleibigkeit.

Smarter Leben mit diesen Technik-Trends
Smarter Leben mit diesen Technik-Trends

Erfahren Sie als Erster von den neuesten Trends, Tipps und Produkten in der Technikwelt und lernen Sie Innovationen kennen, die Ihr Leben garantiert leichter machen.

Der Anteil der Menschen mit Übergewicht steigt seit Jahren. 2003 waren 52 Prozent der Sachsen zu dick, knapp 15 Prozent galten als fettleibig. Besonders bei jüngeren Menschen fiel der Anstieg besonders stark aus. War 2003 nur jeder fünfte Sachse zwischen 18 und 30 Jahren übergewichtig, so war es 2017 schon jeder Dritte. Adipositas ist aber vor allem in den mittleren und höheren Altersklassen ein Problem: Nach dem Mikrozensus gaben fast 69 Prozent der 60- bis 70 Jährigen einen BMI von über 25 an, ein Viertel einen BMI von über 30.

Mädchen häufiger übergewichtig

Der Anteil von Erstklässlern mit Adipositas ist hingegen vergleichsweise gering. Bei der Schulaufnahmeuntersuchung im Schuljahr 2017/18 wurde bei jedem zehnten Kind Übergewicht oder Adipositas festgestellt. Mädchen sind häufiger übergewichtig als Jungen. Mit steigendem Alter erhöht sich der Anteil: Etwa jeder sechste untersuchte Zweitklässler und fast jeder fünfte Schüler in der Klasse 6 war zu dick.

Der Freistaat setzt auf Prävention. Dazu gehören etwa gesunde Verpflegung in der Schule oder Betriebskantine sowie Sportangebote. Die steigende Zahl übergewichtiger Menschen hat aber auch Auswirkungen auf das Gesundheitssystem. Nach Daten der Barmer Ersatzkasse ist etwa jeder sechste Mann und jede siebente Frau im Freistaat bereits so übergewichtig, dass sie eine Krankenhausbehandlung benötigen – entweder wegen der Adipositas selbst oder aufgrund einer schweren Folgeerkrankung wie Diabetes Typ 2 oder Bluthochdruck. Adipositas war außerdem die achthäufigste Diagnose in allgemeinärztlichen Praxen.

Weiterführende Artikel

Eine Woche ohne Zucker - Die Challenge

Eine Woche ohne Zucker - Die Challenge

Ausgerechnet der größte Süßhahn in der Sächsische.de-Redaktion will bis Freitag auf Zucker in (fast) jeder Form verzichten. Welche Regeln stellt Henry für sich auf?

Reichen Medikamente und Diät nicht aus, kann eine Operation helfen. Die spezialisierte Adipositasbehandlung ist seit 2012 als Fachprogramm in den Krankenhausplan des Freistaates aufgenommen, teilt das Sozialministerium auf eine Anfrage der Linksfraktion mit. Nur in diesen Krankenhäusern in Chemnitz, Zwickau, Freital, Dresden und Leipzig dürfen sogenannte bariatrische Operationen durchgeführt werden, bei denen der Magen verkleinert wird. Die Zahl der von den Krankenkassen finanzierten Eingriffe hat sich seit 2003 mehr als verdoppelt. 2017 waren es 832 Operationen.

Mehr zum Thema Sachsen