merken
PLUS Riesa

Fast nichts los zum Mühlentag

Aus den beliebten Pfingstausflügen zu den Mühlen in der Region wird in diesem Jahr nichts. Die Vorsicht regiert. Es gibt aber Alternativen.

Oda Jenichen will zu Pfingsten an der Mühle Pahrenz Kaffee und Kuchen anbieten. Ein großes Mühlen-Hoffest wie in den vergangenen Jahren ist zurzeit nicht möglich.
Oda Jenichen will zu Pfingsten an der Mühle Pahrenz Kaffee und Kuchen anbieten. Ein großes Mühlen-Hoffest wie in den vergangenen Jahren ist zurzeit nicht möglich. © Sebastian Schultz

Riesa-Großenhain. Pfingsten ist Mühlentag. Das ist schon seit 1994 so. Deutschlandweit öffnen jedes Jahr rund 900 historische Wind-, Wasser-, Dampf- und Motormühlen, um Besucher zu empfangen. Vielerorts sind daraus kleine Volksfeste geworden, die Hunderte Gäste anziehen.

So auch das Familienfest in der Neumühle Skassa. Lange Schlangen von parkenden Autos am Straßenrand und die zahlreichen Fahrräder, die an der Mauer vor der Mühle abgestellt werden, sind in den letzten Jahren zum gewohnten Bild geworden. Biergarten und Grillen am idyllischen Röderwald, dazu eine Hüpfburg für die Kinder im Hof und Besichtigungen der noch aktiven Mühle - das alles wird es diesmal am Pfingstmontag nicht geben. "Wir machen nichts. Das Risiko gehen wir nicht ein", sagt Familie Boeltzig.  Deshalb kommt für sie ein eigenmächtiges Öffnen ihrer Mühle nicht in Frage.

Anzeige
Wundermittel Bewegung
Wundermittel Bewegung

Zu langes Sitzen erhöht das Risiko für Bluthochdruck. Bewegen und dabei sparen. Um mehr zu erfahren klicken Sie hier:

Oelsitzer Verein doppelt gestraft

Genauso wenig wie für den Förderverein Oelsitz. "Es ist schade", sagt dessen Mühlen-Projektleiter Jörg Schmidt. Weil die Absage des Deutschen Mühlentags schon im März bekannt war, habe der Verein zwar keine Ausgaben, aber auch keine Einnahmen. Das sei schlecht. Vor allem, weil schon im letzten September der Tag des offenen Denkmals wegen des zeitgleich stattfindenden Tages der Sachsen in Riesa ausgefallen war. 

Der Mühlentag und der Tag des offenen Denkmals sind die beiden Jahreshöhepunkte des Fördervereins Oelsitz, an denen sie die hiesige Wassermühle für Besichtigungen öffnen. Dass zwei dieser Veranstaltungen hintereinander ausfallen, ist für den Verein ein Rückschlag. Zudem hat die Deutsche Stiftung Denkmalschutz aufgerufen, den diesjährigen Tag des offenen Denkmals am 13. September wegen der Corona-Maßnahmen digital erlebbar zu machen, also ohne Besucher vor Ort, sondern per Mausklick im Internet. "Das ist demoralisierend", sagt Schmidt. 

Sich über die Absage des Mühentags hinwegzusetzen und darauf zu hoffen, dass die Polizei oder das Ordnungsamt nicht kontrolliert, kommt für den Förderverein nicht infrage. "Wir können die Abstände in der Mühle einfach nicht gewährleisten", so der Projektleiter. Das Gebäude sei zwar verhältnismäßig groß, um kleinere Gruppen mit bis zu fünf Leuten durch die Mühle zu führen. Aber es gibt nur eine Treppe und da würden sich die Gruppen begegnen. 

Dass der Mühlentag ausfällt, sei aber nicht nur für den Förderverein Oelsitz schlecht, weiß Schmidt. "Die ganze Dorfgemeinschaft leidet unter den derzeitigen Bedingungen." Der hiesige Mädelstammtisch, die Skatrunden und die Verkehrsteilnehmerschulungen, die der Verein organisiert, können nicht stattfinden. 

In Pahrenz geht es leiser zu

Eines der beliebtesten Ausflugsziele zu Pfingsten in Riesa und Umgebung ist die Turmholländer-Windmühle in Pahrenz. Normalerweise ist beim hiesigen Mühlenhoffest zwei Tage lang was los, mit Familiengottesdienst, Bierfass-Anstich, Hüpfburg, Mehlsack-Weitwerfen und Führungen durch die Mühle. Letzteres soll auch diesmal möglich sein. "Aber nur in kleinen Gruppen und natürlich mit Mund-Nasen-Maske", so Mühlenwirtin Oda Jenichen.

Ein Mühlenhoffest gibt es nicht. "Doch die Leute wollen ja bei schönem Wetter raus an die frische Luft", sagt sie. Das könne man niemandem verdenken. Wie viele Menschen trotz des abgesagten Mühlentags nach Pahrenz kommen, sei schlecht vorhersehbar. Vorbereitet sind sie und ihr Mann Falk Jenichen trotzdem. Im Vorgarten der Mühle soll es Kaffee, Kuchen und Eis geben. Die Tische stehen weit genug auseinander. Genau wie in den Gaststätten, die jetzt wieder offen haben und zu Pfingsten sicherlich zahlreiche Gäste begrüßen können.

Auch deshalb wird Pfingsten trotz Abstandsregeln garantiert kein Wochenende für Stubenhocker. Neben  den vielen Gaststätten und Eisdielen in der Region laden auch  die Tierparks in Strehla, Riesa und in der Hebelei sowie die Döllnitzbahn im nahen Oschatz und der Lößnitzdackel zwischen Moritzburg und Radebeul zu einem Pfingstausflug ein.

Mehr zum Thema Riesa