merken

Meißen

Faulheit schützt vor Strafe nicht

Fast fünf Jahre saß ein 29-Jähriger schon im Gefängnis. An erneuter Haft schrammt er diesmal nur ganz knapp vorbei.

In Handschellen kam der Angeklagte in den Gerichtssaal. Weil er zu seiner letzten Verhandlung nicht erschien, hatte die Richterin Haftbefehl beantragt.
In Handschellen kam der Angeklagte in den Gerichtssaal. Weil er zu seiner letzten Verhandlung nicht erschien, hatte die Richterin Haftbefehl beantragt. © Wolfgang Wittchen

Meißen. Mit „Wer nicht hören will, muss fühlen“, begrüßt die Richterin den Angeklagten, der in Handschellen den Saal betritt. Der junge Mann ist ihr gut bekannt, mehrfach schon hatte sie mit ihm zu tun. Auch diesmal kommt er direkt aus dem Gefängnis. Denn zu seiner Gerichtsverhandlung am 30. April war er einfach nicht erschienen. Weil auch eine Vorführung durch die Polizei scheiterte, erließ die Richterin Haftbefehl. Am 12. Juni wurde der 29-jährige Meißner geschnappt, sitzt seitdem im Gefängnis und wartet auf seine Verhandlung.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden