SZ +
Merken

Fehlendes Licht wird zum Verhängnis

Bei der Kontrolle stellt sich heraus, dass das Fahrrad gestohlen war. Doch es kommt für den Mann noch viel dicker.

Teilen
Folgen

Meißen. Durch die Kontrolle eines 29-jährigen Radfahrers am Montagabend in Meißen kamen einige Straftaten ans Licht. Polizisten war auf der Altstadtbrücke ein Radfahrer aufgefallen, da dieser ohne Licht auf dem Gehweg fuhr. Sie entschlossen sich daraufhin zur Kontrolle. Zunächst nahmen sie das Rad näher unter die Lupe. Der Rahmen war neu lackiert und die Rahmennummer verändert worden. Da der Verdacht des Diebstahls bestand, stellten die Beamten das Rad sicher. Außerdem stellte sich heraus, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag, weil er eine Geldstrafe nicht gezahlt hatte. Des Weiteren hatte er einen Ausweis und zwei Sparbücher einstecken, die nicht auf seinen Namen ausgestellt waren. Erste Ermittlungen ergaben, dass die Gegenstände samt einer Kassette im Januar aus einem Hotel an der Ferdinandstraße gestohlen worden waren. Zudem fanden die Beamten zwei Handys, mehrere Handykarten sowie eine Uhr. Deren Zuordnung ist Gegenstand weiterer Ermittlungen. In der Wohnung des Mannes fanden die Beamten ein weiteres gestohlenes Portemonnaie.

Da der 29-Jährige die im Haftbefehl geforderte Geldstrafe entrichten konnte, blieb ihm die Haft erspart. (SZ)