SZ +
Merken

Feine Esskultur bei Dynamo Dresden

Im Harbig-Stadion lädt jetzt eine Koch-Lounge zum Brutzeln in Gesellschaft ein.

Teilen
Folgen

Von Nadja Laske

Dresden. Nobel speisen im Fußballstadion? Gourmetkoch Mario Pattis findet die Idee großartig. „Es muss nicht immer Bratwurst und Bier sein“, meint er und freut sich über den Einzug der höheren Esskultur im neuen Harbig-Stadion.

Dort gibt es jetzt das sogenannte Lounge Cooking, das heißt, Freunde, Familien, Unternehmer mit ihren Kunden oder Kollegen scharen sich um den hochmodernen Kochblock in der neuen Koch-Lounge im VIP-Bereich und zaubern gemeinsam ein Menü. Dabei unterstützt sie ein Experte wie Mario Pattis. Er sieht sich übrigens auch gern mal ein Fußballspiel an. „Aber mein Sohn ist der größere Kenner. Er spielt selbst und ist Dynamo- und Bayern-Fan“, erzählt er.

Zu zwei, drei Veranstaltungen im Jahr wolle er in der Dynamo-Lounge kochen. Zurzeit beschäftigt ihn aber ein anderes Projekt: Mario Pattis plant die Eröffnung eines eigenen neuen Restaurants in der Innenstadt. Wo genau es stehen soll, ist noch in Verhandlungen. „Auf jeden Fall soll es einen kleinen Gourmetbereich haben und ein Bistro für alle, die gern gehoben und zu moderaten Preisen speisen.“ Familienfreundlich und einfach zum Wohlfühlen, so stellt sich der Gourmetkoch sein Restaurant vor. Dazu gehört auch eine besondere Kinderkarte, die mehr als nur Nudeln und Fischstäbchen bietet.

Anmeldungen für das Lounge-Cooking im Rudolf-Harbig-Stadion: www.lounge-cooking.de. Betreiber: Lounge-Cooking Dresden GmbH.