merken
PLUS

Feuer und Flamme beim Kinderfest

Auf dem Niedermarkt versuchen sich die Kinder bei ersten Löschversuchen und verwöhnen entspannte Streichellämmer.

Von Jens Hoyer

Wohl kaum einer der kleinen Jungs will nicht irgendwann mal Feuerwehrmann sein. Gestern durften die Kinder diesen Traum einmal ausleben. Die Döbelner Feuerwehr sorgte beim Kinderfest auf dem Niedermarkt für züngelnde Flammen aus dem Brandsimulator. „Feuer löschen kann jeder, das geht ganz einfach“, rief Gemeindewehrleiter Erik Rost fröhlich, als er dem Nachwuchs am Feuerlöscher assistierte.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Geschick und Balance waren beim Bierkastenstapeln gefragt.
Geschick und Balance waren beim Bierkastenstapeln gefragt.
Wer gewinnt? Rico Hänelt spielt mit Leon Riesen-Mensch-ärgere-dich-nicht.
Wer gewinnt? Rico Hänelt spielt mit Leon Riesen-Mensch-ärgere-dich-nicht.

Hunderte Kinder und Eltern kamen zum großen Kinderfest in die Innenstadt. Organisiert hatte es wieder die Sparkasse in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung, dem Döbelner Anzeiger und vielen Partnern, die den Kindern etwas boten. Silvia Müller von der Sparkasse schaute sichtlich zufrieden auf das Gewusel. Das Wetter spielte dieses Mal auch mit – im vergangenen Jahr hatte das Fest wegen des Regens abgesagt werden müssen. „Wir haben alle Kindergärten eingeladen und freuen uns, dass so viele der Einladung gefolgt sind“, so Silvia Müller.

In Schatten der Bäume auf dem Niedermarkt hatte Cora Reich aus Auterwitz ihren Mini-Streichelzoo aufgebaut. Die Lämmchen ließen sich von den vielen Kinderhänden nicht aus der Ruhe bringen. „Die sind tiefentspannt. Dafür kann man nur ganz zahme Tiere nehmen“, meint Cora Reich. Die beiden Thüringer Waldziegen Eumel und Eddy hatte sie mit der Hand aufgepäppelt. Ihre Mutter hatte Drillinge, aber nur eine Zitze, die Milch gab. Da wurde das Gerangel an der Milchbar zu groß.

Schlangen gab es auch, aber solche menschlicher Natur. An den Glücksrädern bei der Sparkasse und dem Döbelner Anzeiger zum Beispiel, wo es etwas zu gewinnen gab. Und beim Kistenstapeln des SV Vorwärts. Die achtjährige Patricia jubelte, als der Kistenturm schließlich unter ihr zusammenkrachte: „Ich habe es bis ganz nach oben geschafft.“

In der Bäckerei „Unser Bäcker“ schob Azubi Leeroy Pfeifer die Teiglinge in den Ofen: 180 Grad, zehn Minuten. Die Kinder kneteten den Quark-Hefe-Teig, rollten und stachen ihn aus. Dann noch allerlei bunte Streusel drauf. „Ich bin fertig“, krähte Violetta, bevor ihr etwas dick geratenes Teigteilchen aufs Backblech gepackt wurde.

Vereinen waren wieder viele dabei. Der Kinder- und Jugendsportverein gestaltete mit seinen Tanzgruppen das Bühnenprogramm mit. Die Laienschauspieler des Kulturvereins vom Schloss Ehrenberg brachten mit ihren selbst gefertigten Kostümen und Masken Farbe auf die Bühne.

Der Kinderschutzbund ist einer der ständigen Akteure bei diesem Kinderfest. Es brachte sein Spielmobil mit. Die Kinder liefen auf Stelzen oder flitzten mit den ausgefallenen Fahrzeugen des Vereins über den Niedermarkt. Der beliebte Kletterwürfel musste aber dieses Mal zu Hause bleiben. Das Fahrzeug des Vereins war kurzfristig wegen eines Schadens ausgefallen, sagte Frank Pautzsch vom Vorstand. Deshalb ist auch noch nicht klar, ob das Spielmobil in diesem Jahr wieder auf Reisen durch die Region gehen kann.