merken
PLUS Riesa

Feuerwehr bekommt neue Übungsmittel

Bisher mussten sich die Einsatzkräfte aus Riesa mit selbst gebastelten Übungspuppen behelfen. Das ist nun vorbei.

Riesas Wehrleiter Robert Gudat (l.) und Christian Dohr, Werkleiter im Feralpi-Stahlwerk, mit einer der gespendeten Übungspuppen.
Riesas Wehrleiter Robert Gudat (l.) und Christian Dohr, Werkleiter im Feralpi-Stahlwerk, mit einer der gespendeten Übungspuppen. © Feralpi

Riesa. Wenn die Riesaer Feuerwehr bei Einsätzen die Personenrettung übte, dann musste man sich behelfen, sagt Wehrleiter Robert Gudat. "Wir hatten dafür selbstgebaute Puppen", erklärt er. Ein Laken oder Bezug,  mit Klamotten gefüllt, so in etwa kann man sich das vorstellen. Optimal war das nicht unbedingt. "Das kommt natürlich nicht an das Gewicht einer lebenden Person heran", sagt Gudat. 

Eine "richtige" Übungspuppe wäre aber recht teuer gewesen. Je nach Ausführung können Trainingspuppen bei Preisen vom unteren drei- bis in den vierstelligen Eurobereich liegen. Abhilfe hat nun Feralpi geschaffen und zwei Übungspuppen an Robert Gudat gespendet. Es sei nicht die erste Spende des Stahlwerks. "Die Nebelmaschine haben wir kürzlich auch schon von Feralpi bekommen." 

Garten
Der Garten ruft
Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Die beiden lebensgroßen Übungspuppen, sind 60 und 100 Kilogramm schwer. "Eine ist auch schwimmfähig, damit können wir also zum Beispiel eine Wasserrettung simulieren." Neben den Puppen umfasst die Sachspende laut Feralpi auch Transporttaschen, Gesichtsmasken und einen Ersatz-Schutzoverall. "Im September, bei der nächsten Feuerwehrübung bei Feralpi, wird die Ausstattung zum ersten Mal in Aktion sein", so der Leiter der Feuerwehr. 

Weitere Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Riesa