SZ +
Merken

Feuerwehr Sebnitz setzt auf neue Mitglieder

Die Einsatzbereitschaft muss gesichert sein. Das soll auch dank der Jugendfeuerwehr gelingen.

Teilen
Folgen

Von Anja Weber

Der Freiwilligen Feuerwehr von Sebnitz gehören derzeit 325 Mitglieder an, 220 davon befinden sich im aktiven Dienst, sie rücken also zu Einsätzen aus. Mit der Eingemeindung von Kirnitzschtal nach Sebnitz gehören neun Ortsteilwehren zur Sebnitzer Feuerwehr. Jede Wehr hat ein eigenes Gerätehaus. Das geht aus der Statistik hervor, die die beiden Stadtwehrleiter Björn Hoyer und Jens Willmuth anlässlich der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr präsentierten. Gewachsen ist nicht nur die Anzahl der Feuerwehrleute, sondern auch das Gebiet, in welchem sie für die Sicherheit der Einwohner sorgen. Derzeit umfasst das Verantwortungsgebiet der Feuerwehr jetzt über 88 Quadratkilometer.

Bei Bränden, Unfällen und technischen Hilfeleistungen können insgesamt 17 Fahrzeuge eingesetzt werden, über die verfügen die Ortsteilwehren insgesamt. Dazu kommt noch das Raupenfahrzeug der Ottendorfer Wehr, welches speziell zur Waldbrandbekämpfung im steilen Gelände eingesetzt werden kann. Auch die Historie kommt nicht zu kurz. Zwei Traditionsfahrzeuge wurden von den Feuerwehrleuten wieder aufgebaut.

Im vergangenen Jahre wurden die Feuerwehren zu 147 Einsätzen gerufen, die reichten von Unfällen und Bränden bis hin zum Beseitigen von Ölspuren, der Tierrettung und Ähnlichem. Außerdem werden die Kameraden auch gerufen, um Rettungskräften Hilfe bei der Menschenrettung zu gewähren. Zum Beispiel auf der Böhmischen Straße im letzten Jahr.

Ein Schwerpunkt in der Feuerwehrarbeit ist es, neue Mitglieder zu gewinnen, betonen die beiden Stadtwehrleiter. Ein Teil davon kommt immer wieder aus den eigenen Reihen, aus der Jugendfeuerwehr. Die wird seit dem 1. Januar dieses Jahres von Anke Hiemer geleitet. Derzeit gehören den sieben Jugendfeuerwehren insgesamt 90 Mitglieder zwischen 8 und 18 Jahren an.

48 Kameraden wurden zur Hauptversammlung aufgrund langjähriger Mitgliedschaft geehrt beziehungsweise befördert.