SZ +
Merken

Feuerwehreinsatz sorgt für Verspätung

Wegen mehrerer Brände in Canitz musste die Bahnstrecke zwischen Riesa und Oschatz gesperrt werden.

Teilen
Folgen

Von Robert Reuther

Zahlreiche Reisende haben am Montagabend auf dem Riesaer Bahnhof festgesessen. Die Bahn musste die Strecke zwischen Leipzig und Dresden vorübergehend sperren, weil es in Riesa-Canitz zu einem Böschungsbrand gekommen ist. Das teilte die Pressestelle der Deutschen Bahn gestern auf Nachfrage der Sächsischen Zeitung mit. Laut dem stellvertretenden Leiter der Riesaer Feuerwehr, Dieter Böcke, hat es gleich an sechs Stellen entlang des Bahndammes gebrannt. „Wir sind mit drei Wehren ausgerückt und waren etwa zweieinhalb Stunden im Einsatz. Damit konnten wir verhindern, dass die Glutnester auf die angrenzenden Felder übergegriffen haben“, sagt Böcke.

Brandursache noch unklar

Zum Schutz der Feuerwehrleute musste die Bahnstrecke während des Einsatzes komplett gesperrt werden. „Wir haben mit Wasser gelöscht und auf den Oberleitungen sind 10 000 Volt. Da muss man vorsichtig sein“, so Böcke weiter. Die genaue Brandursache ist laut dem Vize-Wehrleiter ungeklärt. Brandstiftung könne er allerdings ausschließen.

Laut Pressestelle der Deutschen Bahn dauerte die Sperrung der Strecke Leipzig und Dresden von 18.42 Uhr bis 20.24 Uhr. Insgesamt waren zwölf Züge betroffen. Wie Christian Schlemper, Sprecher des Verkehrsverbundes Oberelbe, gestern sagte, hätten sich zwar zahlreiche Züge verspätet, allerdings fiel nur der Regionalexpress 50 von Riesa nach Leipzig aus, der 19.07 Uhr abgefahren wäre. „Die Reisenden konnten aber den Intercity nutzen und mussten nicht auf den nächsten Zug warten“, so Schlemper.