SZ +
Merken

Feuerwehrgerätehaus in Kubschütz ist eingeweiht

Am Wochenende wurden das neue Feuerwehrgerätehaus und das neue Feuerwehrfahrzeug von Kubschütz feierlich an die Kameraden der Freiwilligen Wehr übergeben. Der Bau kostete rund 499 000 Euro und wurde in fünf Monaten fertiggestellt.

Teilen
Folgen

Von Kerstin Fiedler

Mit einem Festgottesdienst in der Kirche von Purschwitz begann die lang ersehnte Übergabe des Gerätehauses am Mittelweg in Kubschütz. Nach dem Marsch „Alte Kameraden“ von der Blaskapelle der Freiwilligen Feuerwehr Baschütz überreichte Bürgermeister Joachim Hantusch zunächst die Fluthelferorden.

Pfarrer Sureck weihte und segnete dann Bau und Fahrzeug. Das neue Feuerwehrfahrzeug, dessen Anschaffung der Gemeinderat im Februar dieses Jahres beschloss, holten die Kameraden erst am letzten Dienstag. „Es ist für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Kubschütz ein Unterschied wie Tag und Nacht mit diesem Gerätehaus“, schwärmt Gemeindewehrleiter Jürgen Petzold. Vorher gab es keine sanitären Anlagen, keinen Schulungsraum, keine Möglichkeit, die Fahrzeuge und Ausrüstungen zu warten und zu pflegen. Jetzt hat das Haus all diese Vorzüge. Dazu kommen drei Stellplätze. Seit 1993 haben die Kameraden der Kubschützer Wehr auf ein neues Haus gewartet. 1999 endlich beschloss der Gemeinderat den Bau. Der Fördermittelbescheid aus dem Regierungspräsidium kam 2001, gebaut wurde seit April 2002. Vor allem Firmen aus der Region kamen zum Einsatz. Bei der Gestaltung der Außenanlagen wirkten auch die Mitarbeiter des Bauhofes der Gemeinde und die Feuerwehrleute selbst mit. So konnten sie gestern Nachmittag zum Tag der offenen Tür ihre neue Errungenschaft voll Stolz präsentieren.