Merken
PLUS Plus

Film ab zum 300. Geburtstag

Neueibau feiert am Wochenende sein Jubiläum mit einem großen Programm – und einem ganz besonderen Geschichtsrückblick.

Von Carina Brestrich

Ach, ist das nicht der... ? Friederike Häse beugt sich vor zum Fernseher. In grieselnder Schwarz-Weiß-Optik zieht eine Truppe Männer wenige Zentimeter vor ihrer Nase vorbei. Genau 50 Jahre ist es her, dass die Herren gefilmt wurden, wie sie in ihren schwarzen Anzügen über die Neueibauer Hauptstraße marschieren. Damals feierte Neueibau sein 250. Jubiläum. Mit einem Festumzug blickte der Ort damals im Spazierschritt auf seine historischen Höhepunkte zurück – und mit ihm viele Gäste.

Anzeige
Das neue BMW 2er Coupé. Ab 22. Januar.
Das neue BMW 2er Coupé. Ab 22. Januar.

Kraftvolle Formen treffen auf sportliche Dynamik: Diese Verbesserungen bietet BMW zum Vorgänger. Jetzt bei Autohaus Ruffert persönlichen Beratungstermin vereinbaren.

Groß wird das Interesse auch dieses Wochenende wieder sein, wenn Neueibau sein 300. Ortsjubiläum feiert. Die Filmaufnahmen von damals haben dabei eine ganz eigene Rolle. Denn zum ersten Mal werden sie dann öffentlich gezeigt: Nach der Festveranstaltung im frisch sanierten Dorfgemeinschaftshaus wird morgen der anderthalbstündige Film gezeigt. Eine siebenminütige Kurzfassung ist zu sehen in der Ausstellung, die zum Jubiläum in der alten Schule vorbereitet wurde. Goldschmied Steffen Schneider hat das diesjährige Festwochenende mitorganisiert und die Aufnahmen von einem Profi zusammenschneiden lassen: „Zu sehen sind dabei aber nicht nur Szenen aus dem Festumzug zum 250. Jubiläum, sondern auch aus dem Alltag der 1960er Jahre in Neueibau.“

Vom Straßenrand zugejubelt hat damals auch Friederike Häse, die sich selbst in einer Szene als Zuschauerin entdeckt. Die Neueibauerin macht dieses Jahr selbst beim Festumzug mit und ist fasziniert von den Aufnahmen: „Es ist toll, dass es diese historischen Bilder gibt“. Viele Neueibauer dürften sich darauf sehen oder zumindest andere wiedererkennen, sagt Steffen Schneider. „Die Aufnahmen dokumentieren, wie das Leben vor 50 Jahren war.“

Die Vergangenheit hervorgeholt hat Claus Menzel. Der Neugersdorfer ist in Neueibau aufgewachsen. Etliche Erinnerungen an diese Zeit hat er auf Film. Denn wohl als einziger im Dorf besaß Claus Menzels Vater zu der Zeit eine Kamera. 1957 kaufte sich der Schneidermeister die Schmalfilm-Kamera AK 8. Mit der hielt er verschiedene Ereignisse fest. Zu sehen ist auf den flackernden Bildern auch die im Ort bekannte Heimatdichterin Marie von Könneritz. „Wir Jungs haben im Winter auf dem Teich bei ihrem Haus Eishockey gespielt. Und die Mädchen sind immer zum Basteln zu ihr gegangen“, erinnert sich Claus Menzel. Eine Bastelei war auch die Aufarbeitung der Bilder für den Fernseher. Mit einem einfachen Trick, aber viel Geduld sorgte Claus Menzel Mitte der 1990er dafür, dass die Schmalfilme heute auf dem Bildschirm zu sehen sind: Mit einem Projektor spielte er das Material auf einer weißen Fläche ab. Diese wiederum filmte Menzel beim Abspielen mit einer analogen Videokamera ab. „Dadurch ist leider auch ein wenig Qualität verloren gegangen. Mittlerweile gibt es da spezielle Geräte, die das Digitalisieren einfacher machen“, erklärt er.

Froh, dass es die Aufnahmen gibt, ist auch Ingrid Künzel. Die Ortsvorsteherin von Neueibau leitet das Festkomitee und freut sich über diesen besonderen Höhepunkt im Festprogramm: „Besonders bei den Bildern vom Festumzug sieht man: Schon damals hat jeder im Ort nach seinen Möglichkeiten mitgemacht und sich Mühe gegeben.“ Das ist auch dieses Jahr so: Insgesamt 48 Bilder werden beim Festumzug am Sonntag zu sehen sein. Mit dabei ist etwa August der Starke mit seiner Gräfin Cosel. Der sächsische Kurfürst erteilte 1714 die Genehmigung zur Gründung von Neueibau. Filmaufnahmen wird es übrigens auch vom diesjährigen Umzug geben. Ralph Bernhardt und Christfried Heinrich haben als Filmer vom Eibauer Bierzug Erfahrung und werden am Sonntag den Festumzug in Neueibau mit der Kamera begleiten. Entstehen wird daraus dann eine DVD – in bunt und ohne Griesel.