SZ +
Merken

Film über junge Finnin bekommt Preis

Auf Grund der Städtepartnerschaft zwischen Riesa und Villerupt wurden wir, Sandra Ricklinkat und Sabine Schreiber, zwei Schülerinnen des Städtischen Gymnasiums Riesa, als Teilnehmer der internationalen „Jury Jeune“ zum „Festival du Film Italien“ nach Villerupt eingeladen.

Teilen
Folgen

Auf Grund der Städtepartnerschaft zwischen Riesa und Villerupt wurden wir, Sandra Ricklinkat und Sabine Schreiber, zwei Schülerinnen des Städtischen Gymnasiums Riesa, als Teilnehmer der internationalen „Jury Jeune“ zum „Festival du Film Italien“ nach Villerupt eingeladen. Dabei war es unsere Aufgabe, acht Filme verschiedener italienischer Filmemacher anzusehen, zu bewerten und unseren Favoriten darunter auszusuchen.

Bei unserer Ankunft am 24. Oktober am Bahnhof von Esch-sur-Alzette wurden wir von einem Taxi abgeholt und zum Hôtel de Ville gebracht, wo wir zum ersten Mal die beiden italienischen Teilnehmer und unsere Betreuerin Gessica trafen. Nach kurzer Wartezeit stießen noch zwei der französischen Jury-Mitglieder zu uns, und wir gingen alle zusammen Pizza essen. Im Anschluss daran konnten wir die Eröffnung des Film-Festivals durch einen 15-minütigen Kurzfilm in italienischer Sprache mit englischen Untertiteln miterleben, bevor wir, müde von der Reise, ins Hotel gebracht wurden.

Der nächste Tag begann mit einem Treffen der Jugendjury, bei dem wir Infomaterial über das Festival an sich und über die Wettbewerbsfilme erhielten. Dabei lernten wir auch die beiden tschechischen und zwei weitere französische Teilnehmerinnen kennen.

An diesem und den folgenden Tagen sahen wir uns die acht Wettbewerbsfilme und noch einige andere an. Die in den Filmen behandelten Themen waren weit gefächert, so dass es nie langweilig wurde. Auch einer Diskussionsrunde mit der Regisseurin von einem der Filme konnten wir beiwohnen. Da die Filme über mehrere Tage verteilt waren, blieb auch ausreichend Zeit, einen Nachmittag mit einem kurzen Ausflug nach Esch zu verbringen. Praktisch war auch, dass die beiden Kinos – das Rio und das Hôtel de Ville – nicht weit auseinander lagen und bequem zu Fuß zu erreichen waren.

Den „Prix du Jury Jeune“ gewann der Film „L'amore di Marja“ von Anne Riitta Ciccone, in dem es um die tragische Entwicklung einer jungen Finnin, Marja, und ihrer Familie geht, die nach dem Ende der Hippie-Bewegung ein neues Leben in Sizilien beginnen. Auf Grund ihres nordischen Aussehens und ihrer Lebenseinstellung wird Marja jedoch von der Bevölkerung abgelehnt, zieht sich mehr und mehr in sich zurück und gilt schließlich als verrückt. Nur die Rückkehr nach Finnland kann ihr einen Teil ihrer Freude am Leben zurückgeben.

Die Entscheidung fiel mit Hilfe eines Punktesystems, durch die unterschiedlichen Themen war es jedoch nicht leicht, den Besten der Filme zu bestimmen, zumal alle von ihnen interessant waren.

Nach fünf erlebnisreichen Tagen mussten wir allerdings schon die Rückreise antreten, die sich auf Grund von Zugverspätungen und der Sperrung des Bahnhofes in Trier – wegen eines herrenlosen Koffers und Bombenalarms – als nicht ganz einfach herausstellte.

Wir möchten uns bei allen, die uns diese Fahrt ermöglicht haben, bedanken, bei unseren Betreuern beim Festival und den Städten Villerupt und Riesa, deren Partnerschaft hoffentlich noch lange bestehen bleibt und ausgebaut wird.

Sabine Schreiber, Riesa