merken
PLUS

Dresden

Finanzspritze für neues Orang-Utan-Haus

Der Stadtbezirksbeirat Altstadt könnte 60.000 Euro beisteuern. Damit sollen die Planungen beginnen können.

Wie lange müssen die Dresdner Orang-Utans noch auf ein neues Zuhause warten?
Wie lange müssen die Dresdner Orang-Utans noch auf ein neues Zuhause warten? © Reinig Meinig

Mehrmals hatte der lange geplante Neubau eines Orang-Utan-Hauses im Zoo bei der Finanzierungsfrage das Nachsehen.

Zwar haben mehrere Fraktionen wiederholt gefordert, dass die Menschenaffen endlich unter besseren Bedingungen leben sollen. Doch weder bei der Verabschiedung des Doppelhaushalts noch beim Streit um die Gelder aus der Liquiditätsreserve konnte das Projekt bisher direkt punkten. Ein interfraktioneller Antrag, der dem Zoo Geld für Planung und Bau des Hauses – in Summe mehr als acht Millionen Euro – bescheren soll, steht am 9. Mai erneut auf der Tagesordnung des Stadtrates. Selbst wenn die Mehrheit dem Antrag zustimmt, ist noch zu klären, wo das Geld herkommen kann.

Anzeige
Der perfekte Ort für (D)eine Ausbildung!

Das Autohaus Dresden bildet sowohl kaufmännisch als auch handwerklich aus - und kümmert sich im besonderen Maße um seine Schützlinge.

Doch Hilfe gibt es plötzlich von anderer Seite. Im Stadtbezirksbeirat Altstadt haben mehrere Räte den Vorschlag auf den Weg gebracht, aus dem eigenen Budget Geld für das Orang-Utan-Haus zu nutzen. Das Budget berechnet sich nach der Einwohnerzahl des Bezirks und beläuft sich für die Altstadt in diesem Jahr auf rund 580.000 Euro. Die Idee sieht vor, Geld für die Planungsphasen eins bis drei des Neubaus zu geben.

Laut Zoodirektor Karl-Heinz Ukena kosten diese Planungen rund 60.000 Euro. „Der Vorschlag des Stadtbezirksbeirates würde uns natürlich sehr helfen, das Projekt endlich auf den Weg zu bringen“, sagt er. Angst, dass danach das Geld für den eigentlichen Bau weiterhin fehlen könnte, hat er nicht. Er hofft beispielsweise auf die Steuerschätzung im Juni, die der Verwaltung auf einen Schlag wieder höhere Einnahmen einbringen könnte. Im Hintergrund laufen im Zoo deshalb schon die Planungen für den Bau einer neuen Flamingovoliere. Die Vögel sollen in diese neue Anlage nahe der Tiergartenstraße ziehen, damit ihr alter Flamingoteich mit als Baufeld für das neue Orang-Utan-Haus genutzt werden kann.

Der Bauantrag für die neue Flamingovoliere soll laut Ukena in diesem Sommer eingereicht werden, damit der Bau im nächsten Sommer abgeschlossen werden kann. Daran könnten sich die Arbeiten für das Orang-Utan-Haus anschließen. Die entsprechende Vorlage über die Planungsgelder wird allein im Stadtbezirksbeirat behandelt. Anfang Juni wollen die Räte abschließend darüber entscheiden.