SZ +
Merken

Fingerzeig, wo es lang geht im Land

Hoyerswerda. Wolfram Köhler, früherer Ober-bürgermeister von Riesa und Olympia-Hoffnung liest und singt morgenin der KulturFabrik.

Teilen
Folgen

Hoyerswerda. Wenn Politiker etwas zu sagen haben, hören heutzutage viele nur noch weg. Dass erhofft sich am Donnerstag Wolfgang Köhler in der KulturFabrik freilich nicht. „Mr. Riesa – In Deutschland geht‘s auch anders“ heißt das biografisch angelegte Buch, das der frühere Riesaer Oberbürgermeister, Staatssekretär mit Sonderauftrag Olympia 2012 und unterdessen auch Ex-CDU-Landtagsabgeordnete vorstellt. Sein turbulenter Lebenslauf allein rechtfertigt schon eine Halbzeitbiografie. Langeweile ist garantiert ausgeschlossen, denn wo kein Ereignis ist, muss eines geschaffen werden. So könnte Köhlers Devise lauten – für seine Lebensweise und vor allem für seinen Politikstil. Köhler schwört auf Individualität als Konzept. So kompromisslos offen wie in diesem Buch hat noch kein Beteiligter der deutschen Einigungspolitik sein Ich gezeigt, wenn es um Grenzen und Widerstände contra unkonventionelle Arbeit, Leistungswillen und Lust am Erfolg geht. Der Autor, der ja auch als Musiker tätig war, tritt selbst ans Mikrofon – gemeinsam mit den „Hinterbänklern“. (SZ)

Donnerstag, 26. Mai, 19 Uhr, KulturFabrik Hoyerswerda (Alte Berliner Straße 26), Eintritt: 9 Euro, ermäßigt 7,50 Euro, Schüler 5 Euro. Karten gibt es an der Abendkasse sowie telefonisch unter 03571/ 40 59 80