merken

Bischofswerda

Telekom kappt Firma die Leitung

Das Druckhaus Rammenau stand plötzlich ohne Anschluss da. Erst als sich die SZ einschaltet, bewegt sich etwas.

Acht Tage war das Druckhaus von Inhaber Carsten Puhlmann im Rammenauer Gewerbegebiet telefonisch von der Welt abgeschnitten.
Acht Tage war das Druckhaus von Inhaber Carsten Puhlmann im Rammenauer Gewerbegebiet telefonisch von der Welt abgeschnitten. © Steffen Unger

Rammenau. Carsten Puhlmann weiß nicht, ob er lachen oder weinen soll. Ein solches Desinteresse an einem Kundenproblem habe er bislang noch nicht erlebt, so der Inhaber des Rammenauer Druckhauses. Was war passiert? Im Dezember vorigen Jahres bekam der Unternehmer Post von der Telekom. In dem Schreiben teilte der Kommunikationsriese dem Firmenchef mit, dass er der Telefonanschluss seines Druckhauses auf IP – die sogenannte Internettelefonie – umstellen lassen müsse. Denn die Zeiten des analogen Festnetzes gehen inzwischen dem Ende entgegen. Lehne er die Umstellung ab, müsse man den Anschluss kündigen, hieß es in dem Telekom-Brief.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden