merken
PLUS Görlitz

Flotte Kutschen für Babys

Eine Breslauer Firma eröffnet auf der Görlitzer Luisenstraße ein Kinderwagengeschäft. Und hilft dabei gleichzeitig jungen Eltern und der Umwelt.

Ewelina Kotowska eröffnete auf der Luisenstraße ein Kinderwagencenter. Ihr Lebensgefährte Andrzej Brzezicki (mit Töchterchen Ola auf dem Arm) führt es.
Ewelina Kotowska eröffnete auf der Luisenstraße ein Kinderwagencenter. Ihr Lebensgefährte Andrzej Brzezicki (mit Töchterchen Ola auf dem Arm) führt es. ©  Nikolai Schmidt

Kunden aus Deutschland, Polen und Tschechien hat Andrzej Brzezicki schon bedient. Und mit allen konnte er sich gut verständigen. Der 34-jährige Pole spricht gut deutsch, polnisch sowieso. Polen und Tschechen würden auch ohne Dolmetscher klarkommen, sagt er. Brzezicki führt in der Görlitzer Luisenstraße das neue Kinderwagencenter. Ende Juli öffnete das Fachgeschäft für Kinderwagen, Kindersitze und Zubehör seine Ladentüren.

Es ist bereits das zweite Geschäft von Ewa Kotowska. Sie ist die Lebensgefährtin des 34-Jährigen. In Wroclaw/Breslau verkauft sie das gleiche Sortiment schon seit vielen Jahren. Für den Schritt nach Görlitz gibt es einen einfachen Grund: Nach Breslau kamen viele deutsche und tschechische Kunden, die es bedauerten, dass sie wegen eines Kinderwagens so weit fahren müssen. Jetzt ist das neue Fachgeschäft im Umkreis von etwa 50 Kilometern das größte seiner Art. Es spart den Kunden Kilometer und Kraftstoff und nützt so der Umwelt, sagt Brzezicki. Auch online wird verkauft.

Charlotte Meentzen
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

Für Andrzej Brzezicki hat die Beratung beim Verkauf hohe Priorität. Das ist eine Erfahrung aus seiner langjährigen Tätigkeit in dieser Branche. Aber auch als Vater einer Dreijährigen sammelte er Erfahrungen mit Kinderwagen und -sitzen. Schwangere Frauen entscheiden sich meist sehr emotional für ein Gefährt, Männer gehen den Kauf eher rational an, wollen technische Details wissen, haben Fragen zu Material und Handhabung, stellte der 34-Jährige fest. Die Fragen kann er gut beantworten. Zwar bietet er Kinderwagen verschiedener Marken an, aber die meisten davon werden entweder in Polen oder in China hergestellt. Die Handhabung ähnelt sich.

Einige Unterschiede im Kaufverhalten bemerkt der Kinderwagenexperte seit Langem. Während deutsche Kunden herausnehmbare Softtragetaschen in den Wagen bevorzugen, mag die polnische Familie lieber die herausnehmbaren Babywannen. Eins ist aber allen Kunden gemeinsam: Sie möchten ein schönes, sicheres und bezahlbares Gefährt für ihren Nachwuchs. Bei der Bezahlung bietet das Kinderwagencenter den Kunden aus allen drei Ländern den Service, dass sie sowohl in Euro als auch in tschechischen Kronen oder polnischen Zloty sowie mit der EC-Karte bezahlen können. Demnächst sind auch Ratenkäufe möglich, versichert Brzezicki.

Um künftig ein noch größeres Sortiment anzubieten, sind Ewa Kotowska und Andrzej Brzezicki bald auf einer großen Kinderwagenmesse. „Dort wollen wir schauen, wohin der Trend geht“, sagt Brzezicki. „Vor allem wollen wir Geschäftsbeziehungen zu neuen Lieferanten aufbauen.“ Für Brzezicki ist das wichtig, denn er will den Service im Kinderwagencenter ausbauen. „So wie bei einem Fahrrad kann auch einmal bei einem Kinderwagen oder einem Kindersitz etwas kaputtgehen“, sagt er. Deswegen müsse er mit Herstellern und Lieferanten zusammenarbeiten, die auch Ersatzteile liefern. Künftig wird es im Laden auf der Luisenstraße noch eine kleine Werkstatt für den Kinderwagenservice geben. „Wenn mal ein Wagen kaputt ist und ausfällt, stellen wir kostenlosen Ersatz bereit, bis das eigene Gefährt wieder tadellos rollt“, erklärt der Kinderwagenfachmann.

Zwei polnische Mitarbeiter, die beide gut deutsch sprechen, sind vorerst in Görlitz tätig. Wenn der Bedarf vorhanden ist, sollen es mehr werden, erklärt Andrzej Brzezicki. An den Erfolg des Unternehmens glaubt er ganz fest. Nicht zuletzt deshalb wohnt er seit einigen Wochen schon in Görlitz.

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/goerlitz

www.sächsische.de/niesky

Mehr zum Thema Görlitz