merken
PLUS

Fluthelfer-Plakat sorgt für Ärger

Bei der Auswahl des Fotos hat die Stadt Dresden eine versteckte Beleidigung übersehen. Deswegen ist schon wieder Schluss mit Danke sagen.

Von Tobias Winzer

Dresden. Es sollte ein kleines Dankeschön sein an die Tausenden Fluthelfer, die in den Tagen des Hochwassers Sandsäcke schleppten, Deiche sicherten und überflutete Keller auspumpten. 260-mal ließ die Stadtverwaltung ein Foto auf Plakatgröße drucken, das mehrere Freiwillige beim Bauen eines Sandsackdamms am Schloßplatz zeigt. Ein winziges Detail haben der Fotograf und die Stadt, die sich letztlich für das Motiv entschieden hat, jedoch übersehen: Einer der Helfer, auf dem Foto ganz rechts, trägt einen Kapuzenpullover mit der Aufschrift „A.C.A.B“. Die vor allem unter Jugendlichen bekannte Abkürzung steht für „All Cops Are Bastards“, übersetzt: „Alle Polizisten sind Hurensöhne“.

Anzeige
Raus ins Grüne. Unsere Tipps für Meißen
Raus ins Grüne. Unsere Tipps für Meißen

Willkommen in Meißen, einer der romantischsten Städte Deutschlands. Wir stellen 5 Ideen für einen Ausflug vor.

Die Polizei hat das Plakatmotiv bereits der Staatsanwaltschaft vorgelegt. Es geht um Beamtenbeleidigung. „Es ist schon ärgerlich, dass der Träger des Pullovers mit dem Plakat so eine Bühne bekommt“, sagt Polizeisprecher Thomas Geither. „Schade, dass der eigentliche Zweck dieses Dankeschöns an die Helfer dadurch in den Hintergrund gerät. Aber Fehler passieren nun einmal, wir wissen dieses Foto schon einzuordnen“, sagt er. Wie die Staatsanwaltschaft gestern mitteilte, wird auch nicht weiter ermittelt. Der Grund: Für eine Straftat fehle der konkrete Bezug zu einem bestimmten Polizeibeamten, sagte Sprecher Lorenz Haase. Dies wäre beispielsweise erst gegeben, wenn er einen Polizisten angesprochen und zugleich mit den Händen auf den Schriftzug gedeutet hätte.

Plakate vorzeitig entfernt

Die Stadt Dresden bat nun um Entschuldigung für das Versehen. „Die Stadt hat verschiedene professionelle Fotografen nach Momentaufnahmen während der Flut angefragt und dieses Motiv angekauft. Die Wahl erfolgte, weil die dargestellte Helfersituation bildlich am besten dargestellt wurde“, sagte Sprecherin Heike Großmann. „Dass diese Aufschrift im Hintergrund zu sehen ist, ist bei Aufnahme des Fotos durch den Fotografen und der Auswahl des Motives leider nicht aufgefallen.“ Die 260 Plakate im gesamten Stadtgebiet werden nun vorzeitig entfernt. Sie sollten ursprünglich bis zum 9. Juli hängen und sind nun nur noch bis zum 2. Juli zu sehen. 1 700 Euro hat die Stadt für die Plakatkampagne ausgegeben.