merken
PLUS

Fördergeld für Umbau der Rudolf-Renner-Straße

Die Dresdner Verkehrsbetriebe bekommen vom Freistaat knapp 820 000 Euro, um einen Teil der Gleisanlagen zu sanieren.

Der Freistaat Sachsen greift den Dresdner Verkehrsbetrieben (DVB) beim Ausbau der Gleisanlagen auf der Rudolf-Renner-Straße finanziell unter die Arme. Für das 316 Meter lange Teilstück zwischen der Unkersdorfer und der Rennersdorfer Straße erhalten die DVB einen Fördermittelbescheid in Höhe von 819 000 Euro. Mit dem Vorhaben wird die Umgestaltung des Großprojekts Pennricher Straße – einschließlich der Anschlüsse in der Rudolf-Renner-Straße – abgeschlossen.

„Die Umgestaltung bringt für alle Verkehrsteilnehmer ein Plus an Sicherheit und trägt zu einem kundenfreundlichen und leistungsfähigen Personennahverkehr bei“, so Sven Morlok, sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Die Landeshauptstadt Dresden und die DVB lassen gemeinsam den gesamten Straßenabschnitt einschließlich der Gehwege erneuern. Dabei wird auch der Abstand zwischen den Gleisen verbreitert sowie die Fahrleitungsanlage und die Straßenbeleuchtung erneuert.

Anzeige
Jetzt ein neues Lebensgefühl entdecken
Jetzt ein neues Lebensgefühl entdecken

schaffer-mobil feiert 30. Jubiläum. Es warten Workshops, Top-Neuheiten und jede Menge Angebote. Vor allem Gebrauchte werden zum Schnäppchen.

Bereits vergangenes Jahr hatten die DVB Fördermittel für den Ausbau der Pennricher Straße zwischen der Lübecker Straße und der Hölderlinstraße sowie der Rudolf-Renner-Straße zwischen der Bramschstraße und der Unkersdorfer Straße erhalten. Hier werden die Gleis-, Fahrleitungs- und Stromversorgungsanlagen komplett erneuert und die Haltestellen Pennricher Straße Süd, Pennricher Straße Nord und Burgkstraße barrierefrei umgestaltet. Auch die Straßen sowie die Gehwege sanieren die Bauleute. In den Kreuzungsbereichen werden außerdem die Ampelanlagen modernisiert.

Die Gesamtkosten des Projekts betragen knapp 10,3 Millionen Euro. Davon entfallen rund 7,4 Millionen Euro auf die DVB und etwa 2,9 Millionen Euro auf die Stadt Dresden und weitere Dritte. Der Freistaat Sachsen beteiligt sich mit Fördermitteln in Höhe von knapp 5,3 Millionen Euro an dem Vorhaben. (lba)