merken
PLUS Dippoldiswalde

Schloss Naundorf bekommt ein neues Dach

Seit Konstantin Hermann das Schloss 2017 gekauft hat, ist er am Aufräumen, Freilegen und Sanieren. Doch all das muss auch vor Regen geschützt werden.

Konstantin Hermann zeigt hier auf dem Dachboden eine Stelle, wo ein Sparren herausgesägt worden ist. Solche Schäden will er wieder reparieren.
Konstantin Hermann zeigt hier auf dem Dachboden eine Stelle, wo ein Sparren herausgesägt worden ist. Solche Schäden will er wieder reparieren. © Egbert Kamprath

Am Montag werden sich im Dippoldiswalder Ortsteil Naundorf Konstantin Hermann, der Eigentümer des dortigen Schlosses, und Staatssekretär Frank Pfeil vom sächsischen Ministerium für Regionalentwicklung treffen. Pfeil bringt den Bescheid, dass der Freistaat 148.000 Euro Fördergelder zur Sanierung des Schlossdaches beisteuert. Das Geld kommt aus dem Topf für Denkmalpflege. Daneben wird der Staatssekretär sich über die Sanierungsmaßnahmen informieren, informierte sein Ministerium weiter. 

Sanierung hat zwei Ziele

Mit der Dachsanierung verfolgt der Schlossherr zwei Ziele. Erstens soll das Dach wieder dicht werden. Das ist Grundvoraussetzung für alle weiteren Arbeiten im Inneren des historischen Gebäudes. Es gibt ja mehrere Stellen, wo das Regenwasser ins Innere dringt. „Einige besonders schadhafte Stellen sind im barocken Anbau, im First des Hauptdachs, an den Kehlen des Turms und an den Giebeln sowie im Übergang zum linken Anbau“, berichtet Hermann.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Derzeit holt er Angebote bei den Handwerkern ein. Er rechnet aber nicht mehr damit, dass die Arbeiten dieses Jahr noch beginnen können. Die meisten Firmen sind ja gut ausgelastet. „In diesem Jahr lasse ich noch mal eine Notreparatur durchführen“, teilt der Schlossherr mit. 2021 soll die Dachsanierung dann stattfinden. Insgesamt schätzt Hermann die Kosten für die Sanierung auf 235.000 Euro.

Sein zweites Anliegen ist, dass die Dachdeckung wieder den Zustand bekommt wie 1879. Damals wurde das Schloss mit Naturschiefer gedeckt. Jetzt liegen Asbestschindeln aus DDR-Zeiten auf dem Dach. Die werden entfernt. Der Dachstuhl stammt aus der Zeit um 1725 und ist großteils noch gut in Schuss. Einzelne Balken, die einmal herausgesägt wurden, müssen aber ersetzt werden.

Historische Kamine gefunden

Weiterführende Artikel

Dacharbeiten beginnen in Schloss Naundorf

Dacharbeiten beginnen in Schloss Naundorf

Schlossherr Konstantin Hermann und seine Helfer arbeiten sich durch das alte Gemäuer und erleben Überraschungen, schöne und unangenehme.

Schloss Naundorf in Modelleisenbahngröße

Schloss Naundorf in Modelleisenbahngröße

Unterlagen und Dokumente zu Schloss Naundorf bei Schmiedeberg sind selten. Aber ein Heidenauer hat jetzt ein originalgetreues Modell gebaut.

Die Geheimnisse von Schloss Naundorf

Die Geheimnisse von Schloss Naundorf

Der Schlossherr fand Spuren der Spätgotik, die Worte eines verlassenen Liebhabers und noch viel mehr. Nun lädt er ein.

Wo schon Kaiser Wilhelm saß

Wo schon Kaiser Wilhelm saß

Noch geht es im Schloss Naundorf ums Beräumen. Aber die ersten Möbel sind schon gekauft.

Seit Konstantin Hermann 2017 das Schloss Naundorf gekauft hat, sind er und seine vielen Helfer am Arbeiten. „Inzwischen sind alle Fliesen ab. Wir haben das Kreuzgewölbe im barocken Anbau freigelegt, haben zwei zugesetzte Renaissancefenster und ein vermauertes Sandsteinportal gefunden“, berichtet der Schlossherr. „Den Kamin von 1608 und einen weiteren Kamin haben wir gefunden. Im Kaminzimmer haben wir eine Holzbalkendecke freigelegt.“ Derzeit stellen die Helfer die Schlossgartenmauer wieder her. Doch damit diese Arbeiten Bestand haben, ist ein dichtes Dach entscheidend. Dank der Förderung wird das Schloss auch das bald wiederhaben. 

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Dippoldiswalde