merken

Dippoldiswalde

Forscher finden alten Galgen

Im Osterzgebirge wurden scharfe Urteile gefällt. Warum das Bauwerk bei Lauenstein so imposant war.

Mario Sempf befasst sich schon lange mit der Geschichte im Osterzgebirge. Als er Spuren des alten Galgens bei Lauenstein gefunden hatte, holte er die Spezialistin für Rechtsgeschichte und Richtstätten Marita Genesis von der Humboldt-Uni in Berlin dazu.
Mario Sempf befasst sich schon lange mit der Geschichte im Osterzgebirge. Als er Spuren des alten Galgens bei Lauenstein gefunden hatte, holte er die Spezialistin für Rechtsgeschichte und Richtstätten Marita Genesis von der Humboldt-Uni in Berlin dazu. © Egbert Kamprath

Es muss gruselig gewesen sein, wenn ein Fußgänger des Wegs kam auf dem alten Kirchweg von Liebenau nach Lauenstein. Denn dabei musste er direkt an einem Galgen vorbeigehen, der hier am Wege stand. Genau das war aber Absicht der Herren von Bünau, die früher das obere Müglitztal beherrscht haben.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden