SZ +
Merken

Forschungszentrum erneut ausgezeichnet

Rossendorf. Anfang der Woche wurde das Forschungszentrum Rossendorf (FZR) zum vierten Mal in Folge als hervorragender Ausbildungsbetrieb von der IHK Dresden ausgezeichnet. Der Grund: Auch 2003 schloss eine Auszubildende des FZR die Berufsausbildung als Berufsbeste mit dem Prädikat „Sehr gut“ ab.

Teilen
Folgen

Rossendorf. Anfang der Woche wurde das Forschungszentrum Rossendorf (FZR) zum vierten Mal in Folge als hervorragender Ausbildungsbetrieb von der IHK Dresden ausgezeichnet. Der Grund: Auch 2003 schloss eine Auszubildende des FZR die Berufsausbildung als Berufsbeste mit dem Prädikat „Sehr gut“ ab. Claudia Neisser ist die beste von den insgesamt zehn Auszubildenden ihres Jahrgangs zum Beruf Physiklaborantin.

Die zierliche Claudia Neisser tritt am Forschungszentrum Rossendorf in die großen Fußstapfen von Andreas Wagner, der die ehrenvolle Auszeichnung im Jahr 2002 ebenfalls aufgrund seiner Bestleistungen in der Abschlussprüfung zum Physiklaboranten erhalten hatte. Die 22-jährige Claudia Neisser aus Neustadt/Sachsen hat ihre Ausbildung zur Physiklaborantin im Frühjahr 2003 nach dreieinhalbjähriger Lehrzeit als Berufsbeste ihres Ausbildungsjahres abgeschlossen. Schon vor dem Abitur stand für sie fest: Sie suchte einen Beruf, bei dem es neben handwerklichen Fertigkeiten auch auf interessante Inhalte und neue Technologien ankam. Mehr als 80 Bewerbungen schrieb sie damals, 3 Zusagen erhielt sie daraufhin, und die Entscheidung für das Forschungszentrum lag für sie klar auf der Hand. „Forschung ist spannend und vielfältig, die Wissenschaftler haben immer die richtigen Antworten auf meine Fragen und lassen mich jederzeit an ihrem Wissen teilhaben“, sagt die junge Facharbeiterin und Expertin für die Präparation von Silicium-Wafern im Institut für Ionenstrahlphysik und Materialforschung des FZR.

Dr. Christian Neelmeijer, der Ausbilder von Claudia, beschreibt den Weg seiner ehrgeizigen Azubi: „Abschluss mit Eins oder Zwei, nur dann gibt es Chancen für eine gute Arbeitsstelle. Die Erfüllung fiel ihr nicht in den Schoß, aber sie hat darum gerungen, immer wieder, trotz mancher Niederlage und ließ sich Extra-Aufgaben geben zum Training des Gelernten.“ Was Claudia Neisser auszeichnet, so sagt sie selbst, ist ihr Wille, immer das Beste aus sich heraus zu holen, im Beruf wie auch in der Freizeit bei ihrem Lieblingssport Fußball.

27 Lehrlinge in zehn

Ausbildungsberufen

Derzeit bildet das Forschungszentrum Rossendorf 27 Auszubildende in zehn Ausbildungsberufen aus. Die wiederholten Auszeichnungen für herausragende Leistungen in der dualen Berufsausbildung durch die IHK Dresden sind für Dr. Peter Joehnk, den Kaufmännischen Direktor des FZR, kein Zufall. „Exzellente Wissenschaft braucht Unterstützung von qualifizierten Technikern und guten Administratoren. Nur wenn alle Positionen mit gut ausgebildetem und motiviertem Personal besetzt sind, gelingt das erforderliche Zusammenspiel im Team. Dabei ist das Bemühen des FZR um eigenen hervorragenden Nachwuchs eine notwendige Investition in die Zukunftsfähigkeit. Schön, wenn dieses Bemühen solche Früchte trägt.“ (SZ)