merken

Sport

Der Verein zeigt Haltung, aber das Problem bleibt bestehen

Daniel Frahn vom Chemnitzer FC soll sich mit rechtsextremen Fans gezeigt haben. Sein Vertrag wurde gekündigt. Die einzig mögliche Konsequenz. Ein Kommentar.

Daniel Frahn vom Chemnitzer FC hat sich offenbar in einem Umfeld gezeigt, das kein gutes Licht auf den Klub wirft. © dpa/SZ

Ist das konsequent? Ein Fußball-Profi zeigt sich im Umfeld bekannter Neonazis und wird gefeuert. Oder ist es vorschnell? Schließlich begrüßen es die Vereine, wenn ihre Spieler eine Nähe zu den Anhängern zeigen. Identifikation ist das geflügelte Wort. Doch nun hat sich Daniel Frahn vom Chemnitzer FC offenbar in einem Umfeld gezeigt, das kein gutes Licht auf den Klub wirft. Vielmehr bedient es das zweifelhafte Image einer rechtsextrem untersetzten Fanszene.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden