merken
PLUS Bautzen

Frankenthaler genervt vom Schleichverkehr

Durchs Dorf rollen jetzt viel mehr Autos, weil in Rammenau die B 98 halbseitig gesperrt ist. Das verschärft auch ein altes Problem.

Eine Geschwindigkeitsbegrenzung vor der evangelischen Grundschule in Frankenthal wünschen sich Leiterin Heike Kurze und viele Eltern - vor allem jetzt, da durch eine Umleitung mehr Verkehr durchs Dorf rollt.
Eine Geschwindigkeitsbegrenzung vor der evangelischen Grundschule in Frankenthal wünschen sich Leiterin Heike Kurze und viele Eltern - vor allem jetzt, da durch eine Umleitung mehr Verkehr durchs Dorf rollt. © SZ/Uwe Soeder

Frankenthal. Mit der Beschaulichkeit in Frankenthal ist es vorbei. Auf dem Weg von der Autobahn Richtung Bischofswerda rollt seit Wochen eine blecherne Karawane durch das kleine Dorf. „Das ist belastend“, weiß Bürgermeisterin Janine Bansner. Es gebe Zeiten, da komme man als Fußgänger kaum über die Straße oder mit dem Auto aus dem eigenen Grundstück raus. „Besonders schlimm ist es, wenn es auf der Autobahn mal wieder stockt.“

Normalerweise fahren Kraftfahrer, die aus Richtung Kamenz oder von den Autobahnabfahrten Ohorn und Burkau kommen und nach Bischofswerda wollen, durch Rammenau. Das geht momentan aber nicht. Denn im Fichteort ist wegen des Umbaus der Kreuzung B 98/S 158 zu einem Kreisverkehr und wegen des Ausbaus der Ortsdurchfahrt die Bundesstraße in diese Richtung gesperrt. Nur der Gegenverkehr darf passieren. Alle anderen Verkehrsteilnehmer sollen die offiziell ausgeschilderte Umleitung über Radeberg und die B 6 nehmen.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Doch dieser Weg ist vielen zu lang. Es geht nämlich auch kürzer. Beispielsweise über Goldbach oder Seeligstadt. „Teilweise schickt auch das Navi die Leute hier entlang“, erzählt Janine Bansner. Doch das ist – vor allem für Kraftfahrer, die sich nicht auskennen – mitunter recht gefährlich. 

Viele Kurven und enge Stellen

Denn in Frankenthal gibt es etliche Kurven und unübersichtliche Engstellen. Und eine Grundschule, vor der tagsüber reger Betrieb herrscht. Das nun deutlich höhere Verkehrsaufkommen sei bis vor wenigen Wochen zwar schon extrem nervig, aber noch nicht so problematisch gewesen, erklärt die Bürgermeisterin. Denn durch Corona war das Schulhaus nahezu verwaist.

Inzwischen läuft der Schulbetrieb wieder, damit sind mehr Kinder unterwegs. Zum Beispiel an der Rammenauer Straße gegenüber der Kirche, wo es keinen Fußweg gibt. Dort kreuzen die Kinder die Straße, wenn sie zum Gottesdienst gehen. Der gehört an der evangelischen Schule zum Unterricht. In dem Bereich befindet sich jetzt auch die Abholzone, denn die Eltern dürfen seit Corona nicht mehr ins Schulgebäude.

Auf die Gefahren hat die Gemeinde hingewiesen und um eine Überarbeitung der straßenverkehrsrechtlichen Anordnung wegen der Umleitung gebeten. Dadurch hat Frankenthal zumindest einen Teilerfolg errungen. Seit vorigen Dienstag gilt wenigstens an der Rammenauer Straße Tempo 30. Die Schilder hat die Stadtverwaltung Bischofswerda, die im Rahmen der Verwaltungsgemeinschaft solche Aufgaben für Rammenau übernimmt, jetzt aufgestellt. 

Mehrere Anläufe für Tempobegrenzung

Aber an der Hauptstraße habe man nach wie vor das Problem. Dort möchten die Frankenthaler gern ebenfalls eine Geschwindigkeitsbegrenzung. Schon öfter unternahm die Verwaltung dazu Anläufe. „Doch bislang sind wir damit immer gescheitert“, sagt Janine Bansner. Das Landratsamt, welches für die Staatsstraße zuständig ist, erkläre immer, dass mit der Verkehrsinsel und dem Verkehrszeichen „Achtung Kinder“ vor der Schule ausreichend Schutz gegeben sei, so die Bürgermeisterin.

Bei diesem Schild müssten die Verkehrsteilnehmer immer in Bremsbereitschaft sein und nötigenfalls sogar Schrittgeschwindigkeit fahren. Doch die Erfahrung zeige, dass dies nicht funktioniere. Das „Achtung Kinder“-Schild werde anders wahrgenommen, als eine Begrenzung auf 30 km/h, sagt die Bürgermeisterin. Das sehe man an der Kita. Dort hat sich Frankenthal vor gut anderthalb Jahren eine Geschwindigkeitsbegrenzung erkämpft. „Die Anwohner sagen, dass das wirklich etwas gebracht hat.“

Jetzt macht sich die Schule stark

Jetzt macht sich vor allem die Grundschule für die Geschwindigkeitsbegrenzung stark. Denn Eltern hätten jüngst erst wieder auf die Gefährlichkeit an der Stelle hingewiesen. Zumal dort auch Schulbusse halten. „Manche Autofahrer sind so rücksichtslos, die lassen die Kinder nicht mal über die Straße.“ Sie habe auch schon Kraftfahrer beobachtet, die den Bus auf der anderen Seite der Verkehrsinsel überholten. „Das ist schon grob fahrlässig“, ärgert sich Janine Bansner.

Schulleiterin Heike Kurze stellt jetzt den Antrag, vor dem Schulgebäude Tempo 30 anzuordnen . „Wir unterstützen das natürlich und bleiben da dran“, so die Bürgermeisterin. Es müsse auch nicht unbedingt die Geschwindigkeitsbegrenzung sein. Man könne vor der Schule ebenso einen Zebrastreifen einrichten. „Das fände ich auch toll.“

Weiterführende Artikel

Leben mit der Baustelle vor der Haustür

Leben mit der Baustelle vor der Haustür

Bis Herbst nächsten Jahres wird in Rammenau die Ortsdurchfahrt gebaut. Eine Herausforderung für Anwohner und Bauarbeiter.

Auf der Umleitung gilt jetzt Tempo 30

Auf der Umleitung gilt jetzt Tempo 30

In Goldbach wurde die Geschwindigkeit reduziert. Die Stadt Bischofswerda reagiert damit auf die Verkehrsbelastung - und auf Kritik von Anwohnern.

Rammenau: Zu viele Autos auf der Dorfstraße

Rammenau: Zu viele Autos auf der Dorfstraße

Seit Wochen klagen Anwohner über zu viel Verkehr im Ort, weil die B 98 gesperrt ist. Jetzt ist klar, wie hoch die Belastung tatsächlich ist.

Stress am Schleichweg nach Bischofswerda

Stress am Schleichweg nach Bischofswerda

Seitdem die B 98 in Rammenau dicht ist, quält sich der Verkehr über schmale Straßen. Das nervt die Anwohner. Was tun die Ämter dagegen?

Mit dem kostenlosen Newsletter „Bautzen kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen