merken
PLUS

Hoyerswerda

Frauen – ganz unter sich

Die vierteljährlichen IHK-Abende für Unternehmerinnen widmen sich meist harten Themen – aber nicht ausschließlich.

Für Unternehmerinnen geht es beim IHK-Abend einmal im Jahr nicht nur ums Geschäft, sondern auch mal ums Wohlfühlen.
Für Unternehmerinnen geht es beim IHK-Abend einmal im Jahr nicht nur ums Geschäft, sondern auch mal ums Wohlfühlen. © Foto: Angela Donath

Von Angela Donath

Hoyerswerda. Seit zehn Jahren lädt die IHK-Geschäftsstelle Kamenz die Unternehmerinnen ihres Bereiches zum Unternehmerinnenabend ein. Diese Abende kommen stets gut an, denn frauengeführte Unternehmen sind oft klein, nicht selten haben sie nur ein bis zwei Mitarbeiterinnen, das heißt kaum Möglichkeiten zur Vertretung und die Geschäftsinhaberinnen verfügen über wenig Freizeit. Aus diesen Gründen waren sie einst an die IHK herangetreten und hatten um Möglichkeiten der Begegnung und Vernetzung gebeten. „Wir schmoren so im eigenen Saft, wir kommen so selten raus“, so die Begründung damals.

Anzeige
Zwischen Säge und Spänen

Wer Lust auf eine kreative und coole Ausbildung hat, der sollte nicht lange zögern und sich für eine Lehre zum Tischler bewerben!

Viermal jährlich finden diese Treffen nun statt. Es gibt immer ein Fachthema wie Steuerrecht oder Versicherungsfragen, Arbeitsamt oder Jobcenter warten mit Themen zur Förderung und Arbeitsrecht auf – und es gibt einen „Wohlfühlteil“. Das können Gesundheitsthemen sein, Anregungen für die Deko im Büro, es gab auch schon Yoga in der Ölmühle. In und um Hoyerswerda waren der Blumenpavillon Zschorlich, die Ölmühle, das Lausitzer Technologiezentrum, das Frauensportstudio, das Tee-Lädchen, die Seenland-Touren-Chefin Anja Ittmann und weitere Unternehmerinnen schon Gastgeber.

Am Abend des 5. Februar hatte Evelin Graf, Inhaberin des Modegeschäfts in der Hoyerswerdaer Altstadt, diese Rolle übernommen. „Ich bin nur die Vertretung“, betonte sie zur Begrüßung, denn eigentlich hätte es ins Einsteinhaus zu den Lombagine-Fachberaterinnen Ines Vogler und Lisette Hausding gehen sollen. Ein Wasserschaden verhinderte das. Die beiden Frauen fanden eine Lösung und so stand der Abend kurzerhand unter dem Thema „Tages- und Abendoutfit für den Job“.

Elf Frauen hatten sich im Modegeschäft Graf eingefunden, die weiteste Anfahrt hatte Janette Klemt von der Etikettenmacherei Pulsnitz auf sich genommen. Sie ist in Dresden zu Hause, findet diese Abende jedoch immer spannend und versucht, die Termine im Auge zu behalten. Nach den Firmenvorstellungen von Graf-Moden und „Lombagine“ ging´s zur Sache. Was ist der Unterschied zwischen Tages- und Abend-Make-up, was trägt man am Tag oder auf einer Messe, wie könnte das abendtauglich werden – spannendste Frauenthemen eben. Zwei Probandinnen für die praktische Verschönerung waren schnell gefunden, sie erlebten den weiteren Abend im Liegen. Ines Vogler und Lisette Hausding hatten großes Equipment und viele kleine Dosen, Pinselchen und Tuben dabei.

Nach einer Dreiviertelstunde waren die Gesichter gereinigt und vorbereitet, die Haut analysiert, die beiden Frauen optimiert – und alle überrascht und begeistert. „Ich hätte nie gedacht, dass mir Lidschatten so steht, an diesen Lippenstift hätte ich mich auch nie rangetraut – kann ich den bitte auch mal probieren …?“ Daneben wurde mal eben zum passenden Kleid oder zu Schuhen geschaut. Das ist es, was solche Abende ausmacht: kennenlernen, mitmachen, austauschen, etwas Neues erfahren und nebenbei sogar noch Spaß haben. Frauen unter sich eben.