SZ +
Merken

Fred Feuerstein wird für seine Bruchlandung belohnt

Beim Teichfliegen geht der Karnevalsclub Wurgwitz mit seinem Flintstones- Mobil baden. Was anderes hat auch niemand erwartet.

Teilen
Folgen

Von Sebastian Rumberg

Der Regen konnte das Spektakel nicht trüben: Rund 700 Menschen waren am Sonnabend auf das neunte Possendorfer Teichfliegen neugierig. Originelle Flugmaschinen und unterhaltsame Showeinlagen machten die Launen des Wetters mehr als wett. Zwölf Teams sprangen mit ihren Kisten über die Rampe, mit dabei Paul, das WM-Orakel, ein mannshohes Überraschungsei und ein steinzeitliches Flintstones-Mobil – sogar die „Wirtschaftskrise Griechenland“ ging mit Angela Merkel und der Akropolis baden.

Hunderte Styroporplatten, Farbspraydosen und Arbeitsstunden investierten die Teams in ihre Fahrzeuge. Das Ergebnis begeisterte nicht nur das Publikum, auch die Veranstalter waren Feuer und Flamme für die kreativen Einfälle. Beim Teichfliegen ging es allerdings nicht nur um die Optik. So mussten die Teams bei der Vorrunde am Nachmittag zu allererst ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Auf einem Gummireifen paddelten sie durch ein Schwimmbecken – und das bei strömendem Regen. Die Schnelligkeit entschied über die Startreihenfolge.

Ungefähr fünf Minuten hatte jedes Team dann Zeit, mit Showeinlagen auf der Rampe und natürlich einem erfolgreichen Sprung die Jury zu begeistern. Die bewertete Originalität, Show, Flugweite und Publikumsapplaus. Wie schon im vergangenen Jahr wurden die Juroren vom Nachtklubkönig Wolle Förster angeführt, der dem Publikum in den Sprungpausen mit schlüpfrigen Witzen einheizte.

Nach zwölf mehr oder weniger erfolgreichen Sprüngen hieß der große Gewinner Karnevalsclub Wurgwitz. Das Team um Veit Meichsner räumte mit seinem Flintstones-Mobil und der dazugehörigen Showeinlage sowohl den Publikumspreis als auch den Hauptpreis ab. „Natürlich haben wir viel Arbeit investiert“, sagte Meichsner, „aber, dass wir gleich zwei Preise gewinnen, hätten wir nie gedacht“. Jetzt soll das Sieger-Gefährt von aller Elektronik befreit, restauriert und an einen Kindergarten verschenkt werden. Für das zehnte Jubiläum des Possendorfer Teichfliegens im nächsten Jahr habe das Team schon eine ganz besondere Idee, aber die ist natürlich noch streng geheim.